Achim Achilles Sportartikel

Polar A360: Fitnesstracker im Test

polar a360 test

Was kann das Fitnessarmband A360 von Polar? Wir haben drei Tester ausgewählt, die den Aktivitätstracker mit integrierter Pulsmessung unter die Lupe nehmen und bewerten. Hier ist ihr erster Eindruck nach dem Unboxing, dem Auspacken.

 Das ist das Test-Produkt Polar A360

polar-a360-whiteDer A360 von Polar vereint die beiden Welten Pulsuhr und Aktivitätstracker. Du kannst deine Alltagsbewegungen aufzeichnen und schauen, wie viele Kalorien du verbrauchst, Schritte du machst oder wie du schläfst. Der A360 alarmiert dich sogar sanft, wenn du zu lange sitzt.

Gleichzeitig kannst du deinen Puls messen – ganz ohne Brustgurt. Und du kannst Funktionen nutzen, die auch in den GPS-Uhren V800 oder M400 integriert sind:

Über die Smart Notifications wirst du per Vibration über eingehende Anrufe, Nachrichten, E-Mails und Kalendereinträge informiert.

Wasserdicht ist der A360 auch noch. Aufgeladen wird er per Micro-USB. UVP: 199,95 €.

Mehr Infos zum Produkt findest du auf www.polar.com/de

 

Unboxing – der erste Eindruck

 "Man merkt gar nicht, dass man sie um hat"

Die Verpackung hat mir gut gefallen: klein und nicht so viel Müll. Die Uhr wurde gut in Szene gesetzt. Ich bin ein sehr ungeduldiger Mensch, deswegen hat mir die Kurzanleitung auch gut gefallen.

Akku laden hat gut funktioniert – das Synchronisieren mit dem Handy war etwas kompliziert, aber das lag eher an mir und meinem Handy.

Zur Optik der Uhr: Als „Uhr" finde ich die PolarA360 nicht schön – das liegt aber daran, dass ich eher klassische Modelle mag. Als Sport- bzw. Funktionsgerät finde ich das Design sehr schön. Es ist sehr schlicht und alles ist so klein wie möglich gehalten. Das gefällt mir gut.

Was mich wirklich positiv überrascht hat: Man merkt gar nicht, dass man sie um hat. Sie ist ganz leicht, rutscht nicht, also 1A-Tragecomfort. Deswegen habe ich sie auch über Nacht gut tragen können.

Testerin: Anne Flach, 30 Jahre.

 

"Angenehm, selbsterklärend, hochwertig"

polar-a360-rwMein erster Eindruck: sehr positiv.

Das Design insgesamt ist sehr modern und trotzdem dezent gehalten. Das Armband ist sehr geschmeidig und fühlt sich gut am Handgelenk an. Angenehmer Tragekomfort, das Armband mit dem Tracker passt sich dem Handgelenk optimal an, die Schließfunktion ist gut zu handhaben.

Das Material fühlt sich qualitativ hochwertig an. Ich habe ein weißes Armband, welches aber trotz Shampoo, Duschgel, Parfum, usw. nicht verfärbt. Das Touch-Display reagiert sehr schnell und ist super verständlich.

Die ersten Schritte zum Installieren des Trackers sind kurz erklärt, der Rest ist selbsterklärend. Bereits eine Stunde nach erhalten des A360 stand ich im Fitnessstudio und das Training ging los.

Der Tracker am Handgelenk ist während des Trainings absolut nicht störend, die Daten auf dem Display sind währenddessen jederzeit schnell ersichtlich.

Testerin: Ramona Wälde, 25 Jahre

 

 

"Optisch ansprechend, Bedienkonzept enttäuschend"

Auf den ersten Blick macht der Polar A360 einen wertigen Eindruck und weiß optisch durchaus zu gefallen, auch wenn das Gehäuse mit 13,5 mm Tiefe ganz schön wuchtig ist. Etwas fummelig gestaltet sich das Anlegen des Armbands, speziell wenn man es für die Pulsmessung Polar A360 black 01möglichst straff tragen möchte.

Das Setup ist leider eine mittelschwere Katastrophe und dauert eine gefühlte Ewigkeit. Ein Menü mit Einstellungen fehlt völlig. Dazu muss man die Flow App bzw. das Online-Portal bemühen, was wenig durchdacht wirkt.

Die am A360 abrufbaren Infos beschränken sich auf Uhrzeit, Datum und Aktivitätsinfos wie Schrittzahl, zurückgelegte Distanz und Kalorienverbrauch. Darüber hinaus können noch Workouts mit Pulsmessung gestartet werden.

Das Synchronisieren der Daten via Bluetooth ist ein einziger K(r)ampf. Es gelingt selten mal auf Anhieb und dauert selbst im Erfolgsfall ca. 50 Sekunden. Auf den ersten Eindruck enttäuschen Bedienkonzept und Technik des A360 leider. Da hatte ich mir mehr versprochen...

Tester: Sascha Kleine-Wilde, 30 Jahre

 

Auf der nächsten Seite: Was kann der Aktivitätstracker – das Fitnessarmband im Dauereinsatz


Prev Next »

Weitere Seiten