Hilfe-Anruf per Knopfdruck – Limmex Notruf-Uhr im Test

Geschrieben von: Frank Joung
Notruf-Uhr Limmex Liberty 02

Die Notruf-Uhr Liberty 02 von Limmex sieht aus wie eine normale Armbanduhr. Aber sie hat eine Funktion, die sie besonders macht: Man kann mit ihr telefonieren – wenn auch nur im Notfall. Per Knopfdruck erreicht man in Notsituationen eine vorher bestimmte Telefonnummer und kann so Hilfe anfordern.

Aussehen & Design

Der erste Eindruck: Schick sieht sie sie aus. So gar nicht vergleichbar mit den zum Teil protzigen Laufuhren. Ganz klassisch kommt die Limmex-Liberty daher. Die Schweizer mögen kein Schnick-Schnack. Bling Bling ist die Uhr jedenfalls nicht – und das ist definitiv kein Nachteil. Lediglich das Armband bekommt Style-Abzug. Wirkt billig, kann aber beim Uhrenmacher leicht ausgetauscht werden.

Wir haben ein schwarzes Testmodell ausgeliehen bekommen, aber es gibt sie auch in Weiß. Die Zahlen sind groß und schlicht – und damit gut erkennbar. Es gibt keinen Sekundenzeiger. Die Zeiger leuchten im Dunkeln. Nichts besonderes, aber trotzdem macht die Uhr einen ordentlichen Eindruck.

Einzig das Gehäuse wirkt etwas dicker – und ein wenig zu groß für eine normale Armbanduhr. Das ist dem Akku geschuldet – und geht nicht viel besser. Auch der Knopf auf der rechten Seite ist sehr dick. Der Knopf links allerdings wirkt fast ein wenig zu klein.

limmex-notruf-uhr-zubehoer

 

Funktion: Was kann die Notruf-Uhr?

Die Uhr ist keine Laufuhr und weniger für den Otto-Normalsportler konzipiert, sondern richtet sich vor allem an Kinder, Menschen mit gesundheitlichen Problemen, ältere Menschen und Sicherheitsdienste. Denn die Uhr kann im schlimmsten Fall Leben retten.

Sollte man in eine Notsituation geraten, genügt ein Knopfdruck. Die Uhr stellt dann einen Anruf zu Angehörigen, Familienmitgliedern oder einer Notrufzentrale an. Man kann vorher eine Telefonnummer angeben, die im Notfall gewählt werden soll. Zur selben Zeit stellt die Limmex-Uhr automatisch eine Verbindung zu GPS-Satelliten her, die den Standort der Uhr ermitteln.

Die Person, die angerufen wurde, erhält gleichzeitig eine SMS, die per Link zu einer Online-Karte führt. So kann man sofort sehen, von wo der Anruf getätigt wurde und wo sich der im Notfall befindliche Anrufer aufhält. So hieß es zumindest. Bei unserem Test funktionierte das leider nicht.

Was super ist: Die Uhr arbeitet mit  Mobilfunk Roaming. Die Schweizer Karte sorgt dafĂĽr, dass in Deutschland alle Netze verwendet werden! Das ist sehr hilfreich, denn so verringert sich die Chance ein Funkloch zu erwischen.

Die Uhr ist spritzwasserdicht. Baden und Duschen ist kein Problem, nur Schwimmen sollte man mit der Uhr nicht.

Handhabung und Einrichtung

Mit der Uhr kommen gleich drei HandbĂĽcher:

1. Anleitung GPS

2. Aktivierung & Vertrag Abonnement Deutschland

3. Bedienungsanleitung der Uhr

Zunächst schrecken die relativ dicken Handbücher ab, dann merkt man aber doch, dass sie nur deswegen so umfangreich aussehen, weil sie in fünf Sprachen übersetzt sind (Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch). Die Anleitungen sind sehr übersichtlich und verständlich formuliert.

Bevor man einen Notruf auslösen kann, muss man über die Website seine Uhr registrieren und die Nummern angeben. Man kann bis zu zehn Telefonnnummern angeben. Nimmt jemand nicht ab oder kann nicht helfen, wird die nächste Person auf der Liste angerufen. Die Registrierung ist sehr leicht und geht schnell.

Mit dem Knopf links stellt man die Uhr ein, der rechte, größere Knopf ist zum Auslösen des Notrufs. Wenn man diesen Knopf einige Sekunden lang gedrückt hält, wird ein Notruf ausgelöst. Das hat bei uns im Test sehr gut funktioniert. Die Sprachqualität und Lautstärke des Gesprächs war überaschend gut. Die Ortung per GPS war sehr genau - und das ist natürlich das Wichtigste, damit man weiß, wo die Hilfe benötigt wird.

Bildschirmfoto 2015-07-17 um 12.34.31

 

Akku-Laufzeit

Die Uhr enthält laut Anleitung zwei Batterien: Eine Batterie zur Anzeige der Uhrzeit. Sie hat angeblich eine Laufzeit von vier Jahren und kann von Limmex ausgetauscht werden. Zudem gibt es einen Akku für den Betrieb des Notruf-Telefons. Der Akku hält mehrere Monate, man sollte ihn aber nach einem Notruf wieder aufladen.

Tolle Funktion: Man kann die Uhr so einrichten, dass man benachrichtigt wird, wenn der Akku wieder aufgeladen werden sollte. Geladen wird die Uhr über USB. Der Anschluss sitzt hinter dem Ziffernblatt der Uhr. Er wird durch Drehen des Metallbodens der Uhr geöffent bzw. geschlossen.

Fazit & Testurteil

Pro: Die Idee, einen Notruf über eine Uhr abgeben zu können, ist prima! Die Uhr ist ein ständiger Begleiter und hat zudem eine nützliche Alltagsfunktion: nämlich die Anzeige der Uhrzeit. Besser als irgendein zusätzliches sperriges Gerät, das zur Ortung dient, und das man auch gut vergessen oder verlieren kann.

Die Uhr überzeugt in ihrer Funktion. Das Absetzen eines Notrufs ist schnell gemacht, die Sprachqualität ist super, die GPS-Ortung exakt. Auch für den Fall, dass die Angerufenen im Ausland weilen oder den Anruf nicht entgegennehmen können, ist gesorgt. Die Uhr ruft dann automatisch den Nächsten in der Hilfekette an. Auch der Angerufene selbst kann den Anruf an den nächsten in der Telfonliste weiterleiten.

Alles in allem macht die Uhr, was sie verspricht. Sie ist leicht einzurichten: Man verliert sich nicht in bĂĽrokratischen oder technischen Details.

Contra: Das alles hat natürlich seinen Preis: Und 499 Euro sind ein ganz schöner Happen. Dazu kommen Abo-Kosten. Denn man muss ein jährliches Abo abschließen. Derzeit kann man aus zwei Modellen wählen: "Familiy" für 149 Euro und "Family Plus" für 249 Euro. Diese hohen Kosten dürften viele Interessierte abschrecken. Hilfe hat seinen Preis.

Fazit: Wenn man die Uhr und ihre Funktionen isoliert betrachtet, ist sie das Geld allemal wert. Die laufenden Kosten sind allerdings sehr hoch. Da muss man abwägen, ob sich die Anschaffung lohnt. Einerseits sind die Kosten natürlich Peanuts, wenn man bedenkt, dass man mit einem Knopfdruck Hilfe holen kann. Andererseits ist es bei solchen Notfall-Geräten so wie bei Versicherungen: Man hofft, dass man sie nie benötigt.

Video: So funktioniert die Limmex-Notruf-Uhr

 

Das könnte dich auch interessieren:

Die beste Pulsuhr ist das Läufer-Herz

Kleiner AusrĂĽstungsratgeber fĂĽr Laufeinsteiger

Sechs Lauf-Apps im Test: von Runtastic bis Strava