Test: Polar M600: "Mehr als eine reine Sportuhr"

Geschrieben von: Timo Krause

Seit dem Sommer 2016 ist die erste Smartwatch von Polar auf dem Markt: Die M600. Wir haben die Kombination aus Sportuhr und Handgelenkscomputer testen lassen.

Tester: Timo Krause

Alter: 34 Jahre

Status: Leidenschaftlicher LĂ€ufer mit Tendenz zum sportlichen Fremdgehen (Mountainbike, Speedminton, Stand-Up-Paddling, Wandern,...), Marathon PB 3:29. Aktuell nur eingeschrĂ€nkt im Training – verdammtes „LĂ€uferknie“.

Nutzung der Uhr: Zwei Wochen am Handgelenk. Zum Teil auch schlafend.

Smartphone: Apple iOS (iPhone 5 S)

 

Ein Test mit Update – Android Wear 2.0 ist da

Ich hatte zwei sehr unterschiedliche Testwochen. Die erste Woche testete ich die Uhr mit Android Wear. Hier war ich als iPhone User sehr eingeschrÀnkt und aufgrund fehlender KompatibilitÀt wie viele andere User sehr enttÀuscht. Ich hatte in diversen Internetforen gelesen, dass Google am Update auf Android Wear 2.0 arbeitete.

Und oh Wunder, ausgerechnet wĂ€hrend meines Test (Anfang April) wurde nun das heiß ersehnte Update fĂŒr Android Wear 2.0 auch tatsĂ€chlich fĂŒr die Polar M600 zur VerfĂŒgung gestellt. Somit konnte ich die Uhr umfangreicher testen als in der ersten Woche und meine Meinung sollte sich Ă€ndern. Mehr dazu spĂ€ter.

 

Allgemeine Funktionen (Auswahl)

Polar m600 displayBedienung / Sprachsteuerung / Gestensteuerung

Mit dem Finger swipe ich von oben nach unten. Von unten nach oben. Von rechts nach links. Von links nach rechts. Die Bedienung der Polar M600 ist wirklich kinderleicht und ĂŒber das farbige Touch-Display sehr intuitiv. Es gibt eine seitliche Bedientaste und eine Front-Taste fĂŒr den Schnellzugriff. Mit der Handgelenk-Gestensteuerung (Handgelenk nach links oder rechts drehen) kann ich durch die MenĂŒs hoch und runterscrollen.

Ein weiteres nettes Feature ist die Sprachsteuerung von Kurzbefehlen ĂŒber den Google Assistant (nur möglich wenn die Uhr mit dem Smartphone verbunden ist). Probiere ich aus und spreche „Ok Google“ und dann den Befehl in mein Handgelenk. So lasse ich mir im BĂŒro Wörter ĂŒbersetzen, Termine eintragen und mir gelegentlich abends meine Schritte anzeigen. Ich kann auch  „Training starten“ sagen, schwupps schaltet die Uhr in den Trainingsmodus und ich kann losrennen. Hat schon was, so eine Smartwatch.

Akku

Die Akkulaufzeit hĂ€lt laut Herstellerangabe fĂŒr iOS fĂŒr einen Tag/acht Trainingsstunden. Kann ich bestĂ€tigen, ich musst die Uhr jeden Abend laden. Je nach Nutzung des GPS und Aufzeichnung der Tracking-Daten ist der Akku aber schon frĂŒher leer. Meine Polar M400 hingegen hĂ€lt locker mehrere Tage durch. Schade.

Ladekabel

Wenn ich etwas nicht nachvollziehen kann, dann ist es „USB-Wahnsinn“. Der Anschluss fĂŒr das Ladekabel an die Uhr ist leider kein Micro-USB. Wieder ist das Kabel eine „Insellösung“, die nur fĂŒr wenige GerĂ€te funtioniert. Schade, ich kann keine anderen USB-Kabel (wie z.B. das von meiner Polar M400) nutzen. Ärgerlich stelle ich mir das vor, wenn ich unterwegs auf Reisen bin und mein Ladekabel vergessen sollte. Der Anschluss ist zwar magnetisch, aber auch etwas fummelig und schnappt nicht immer ein. 

Armband

Das Armband besteht aus Silikon, Polycarbonat und Edelstahl. Auf der Haut fĂŒhlt es sich sehr angenehm an und sitzt auch bei ruckartigen und schweißtreibenden Bewegungen wĂ€hrend des Sports fest am Handgelenk.

Design

Die Uhr ist schlicht und in klarem skandinavisches Design gehalten. Im Vergleich zu anderen Fitnessuhren ist die Polar M600 etwas mĂ€chtiger in Höhe und GrĂ¶ĂŸe und wiegt 63 Gramm. Ich habe fĂŒr einen Mann schmale Handgelenke, deswegen wirkt die Uhr bei mir etwas klobig. Ich empfinde sie aber nicht zu groß, kann sie gut im Alltag als Hingucker tragen und werde oft darauf angesprochen.

Die Uhr gibt es in den Standardfarben schwarz und weiß. Style-bewusste Sportler können das Armband der M600 austauschen (hellgrĂŒn, blau, pink und gelb). Der Display-Hintergrund des Zifferblatts lĂ€sst sich ebenfalls einfach Ă€ndern (u.a. durch den Download von Apps) und individuell einstellen. Ebenso ist die Dauer der Displayanzeige individuell einstellbar.

 

Getestet beim Laufen, Mountainbiken und Wandern

Die sportlichen Funktionen (Auswahl)

Polar Flow Trainingsprogramm

Die Polar Flow App und das Polar Trainingsprogramm kenne ich schon von meiner Polar M400. Bisher bin ich mit dieser Trainings-App sehr zufrieden. Es lassen sich unterschiedliche Sportprofile anlegen und anpassen. Im Vergleich mit anderen Sportuhren spielt fĂŒr mich Polar ganz oben mit. Die Synchronisierung erfolgt bequem via Bluetooth mit der Polar Flow App auf dem Smartphone.

Google Fit & Fit Training

Das Herzsymbol der Google Fit App macht es deutlich: Es geht um 24/7 Activity und Fitness Tracking. Also SchrittzĂ€hler, SchlafĂŒberwachung und die Messung der Herzfrequenz, die aber nur explizit beim Training oder aktiven Aufrufen erfolgt.

Nach der Personalisierung meines Profils (Angabe Geschlecht, KörpergrĂ¶ĂŸe, Gewicht) kann ich verschiedene Ziele eingeben, z.B. Schritte am Tag, Kalorienverbrauch, Strecke, die ich pro Tag erfĂŒllen möchte. Das motiviert mich, abends zu ĂŒberprĂŒfen, ob ich meine tĂ€glichen AktivitĂ€tsziele tatsĂ€chlich erreicht habe. Nach einer Woche sehe ich ein schönes Balkendiagramm auf der Uhr und weiß genau welche Tage ich am aktivsten war. Wer wie ich auf solche Visualisierungen steht, wird seine Freude haben.

Mit Fit-Training stehen mir verschiedene Workout-Programme zur VerfĂŒgung: Gehen, Laufen, Laufbandtraining, Radfahren, Fahrradtrainer und Stepper. Außerdem kann ich mich diversen Herausforderungen (LiegestĂŒtze, Sit-up und Kniebeugen) stellen. Das  teste ich umgehend und mache im AnfĂ€nger Modus (30 Tage/5 Wdh, am Tag) 50 LiegestĂŒtze in zwei Sessions. Ich hĂ€tte mir auch noch ein Programm Ă  la „Freeletics“ gewĂŒnscht, aber generell sind die Auswahl Modi eine feine Sache. Challenge accepted!

Es gibt auch Schlaftracking. Es misst mittels Sensoren die Dauer und QualitÀt des Schlafs. Das habe ich nur in einer Nacht gestestet, da ich sehr ungern mit Uhr schlafe und das Schlaf-Tracking daher nicht beurteilen kann.

GPS:

Die Polar M600 ist mit einem GPS und Glonass ausgestattet und somit ziemlich exakt. Im Vergleich zur M400 kann ich bei der M600 den Fortschritt in Prozent der GPS Findung abllerdings nicht sehen. Stört mich aber nicht, da die Uhr das GPS Signal schnell findet und die Aufzeichnungen zuverlÀssig sind. Nach etwa 10 Sekunden hat die Uhr das GPS-Signal, etwas schneller als bei meiner M400.

Herzfrequenzmessung am Handgelenk:

Die Messung des Puls erfolgt mit den 6 LEDs. Nach etwa 8-10 Sekunden zeigt mir die Uhr meinen Puls an. Die Messungen sind meiner Meinung nach relativ exakt. Und das ohne Brustgurt.

Was mir sehr gut gefÀllt: die Herzfrequenzzonen werden mit unterschiedlichen Farben dargestellt und bieten so eine bessere, individuelle Trainingssteuerung. Eine 24/7 Pulsmessung ist nicht möglich. Brauche ich auch nicht. Ich werde schon merken wenn mein Puls nicht mehr schlÀgt.

 

Die smarten Funktionen

E-Mails

Nach dem Download der Mail for Android App kann ich meinen E-Mail Account, in meinem Fall GMX, problemlos und schnell einrichten. E-Mails werden sofort synchronisiert. Ein Wermutstropfen: Um Mails zu versenden, muss ich mir die Vollversion fĂŒr 2,99 € kaufen. Darauf verzichte ich bei meinem Test. Irgendwie schade. Ein andere Möglichkeit E-Mail zu versenden, habe ich nicht gefunden.

Musik Player

Android Usern stehen 4 GB interner Speicher zur VerfĂŒgung. Also gehen von ABBA bis ZZ Top einige Songs drauf. Ich musste leider selbst singen aufgrund fehlender KompatibilitĂ€t mit dem iPhone. FĂŒr Android Nutzer sicher eine tolle Sache, um mit Bluetooth Kopfhörern ohne Kabel Wirr-Warr zu trainieren.

Nach dem Android Wear 2.0 Update soll man laut Polar ĂŒber Google Play Music offline Musik hören können. Das hat bei meinem Test leider nicht funktioniert. Musik konnte ich zwar ĂŒber die Uhr ansteuern, aber via Bluetooth mit keinem GerĂ€t koppeln. Vielleicht ein Bug oder ich war zu blöd.

Immerhin: Wenn ich Musik auf dem iPhone abspiele, kann ich die Steuerung ĂŒber die Uhr am Handgelenk nutzen. Beim Laufen fand ich das ganz praktisch.

Apps & WLAN

Nach dem Update auf Android Wear 2.0 kann ich als Apple User nun neben den vorinstallierten Standard-Apps (z.B. TerminĂŒbersicht, Wecker, Taschenlampe, Wetter usw.) ĂŒber den Google Play Store weitere Drittanbieter-Apps downloaden. Die Auswahl ist aber (momentan) noch eingeschrĂ€nkt. Android User sind weiter im Vorteil.

Der WLAN Empfang funktioniert einwandfrei und das Netzwerk zuhause findet die Uhr schnell.

Folgende Apps habe ich außerdem wĂ€hrend des Tests geladen:

  • - Calculator/Taschenrechner - ganz praktisch wenn man schlecht im Kopfrechnen ist.
  • - Bring! Einkaufsliste - die Einkaufsliste habe ich per Sprachbefehl eingesprochen. Bei Äpfel, Bananen und Joghurt wird mir sogar das passende Icon dazu angezeigt und ich gehe schnurstracks in den Supermarkt.
  • - AccuWeather - funktioniert besser als die vorinstallierte App
  • Runtastic - Alternative Lauf-App. Hatte ich frĂŒher schon auf dem Smartphone bevor ich auf Polar umgestiegen bin. Kurzer Testlauf um ein paar HĂ€userblocks. Funktioniert.

Uhr-Telefonie

Bei einem eingehenden Anruf vibriert die Uhr, ich bekomme wirklich jeden Anruf mit und kann den ĂŒber die Uhr wahlweise an- oder abnehmen. Kommunizieren muss ich ĂŒber mein Smartphone. Die Polar M600 hat keinen Lautsprecher. Da ich ein iPhone habe, kann ich selbst keine Anrufe via Smartphone tĂ€tigen.

Push Notifications

Finde ich sehr praktisch, da ich mir das oft gefĂŒhlt tausendfache Herausziehen des Handys aus einer Tasche erspare. Je nachdem welche Einstellungen ich gewĂ€hlt habe, bekomme ich eine SMS, meine Facebook und Whatsapp Messages und weitere Benachrichtigungen direkt auf die Uhr und kann diese komplett lesen.

 

Die wichtigsten Fakten auf einen Blick

Allgemein

  • Betriebssystem: Android Wear 2.0
  • Farb-Touch-Display (240x240 px) mit Gorilla Glas und verschiedenen Displaydesigns
  • Wasserdicht bis 10 m (nur zum Schwimmen geeignet)
  • Interner 4 GB Musikspeicher (Google Play Music, nur mit Android Telefon)
  • WLAN

Sportlich

  • Integriertes GPS und Glonass
  • Pulsmessung am Handgelenk mit 6 LEDs
  • 24/7 Activity Tracking (AktivitĂ€t, Schritte, Distanz, verbrannte Kalorien, usw.)
  • Schlaftracking
  • Google Fit (Trainingsprogramme und Workout- Herausforderungen)
  • Smart Coaching Funktionen mit verschiedenen Sportprofilen
  • Polar Flow Webservice und App
  • InaktivitĂ€tsalarm

Smart

  • Smart Notifications
  • Lesen und beantworten von E-Mails und Textnachrichten (Beantwortung nur bei Android Phone möglich)
  • ĂŒber 400 Apps, z. B. Google's Android Wear Apps wie Gmail, Google Maps und Google Kalender

 

Bilder der M600: 

 

polar-btn

* Link fĂŒhrt zum Achilles-Laufkatalog (Affiliate)

Gesamtfazit

Die Polar M600 ist ein tolles Gadget im schlichten finnischen Design und hochwertig verarbeitet. Die Uhr ist keine reine Sportuhr mehr wie die anderen Modelle von Polar. Dessen sollte man sich bewusst sein.

Schön fĂŒr ambitionierte Sportler, die gerne mit Pulsmessung trainieren: Es stört kein Brustgurt. Die Nutzung wĂ€hrend des Sports hat mir wirklich Spaß gemacht. Die Navigation ist kinderleicht, die AktivitĂ€tsdaten sind recht zuverlĂ€ssig und einfach via Bluetooth mit der Polar Flow App zu synchronisieren. Aus meiner Sicht ist die smarte Fitness-Uhr nach dem Update auf Android Wear 2.0  fĂŒr Sportler (spezielle Apple User wie mich) nicht nur ein solider Trainingsbegleiter, sondern auch ein smarter Begleiter im Alltag.

Allerdings: Das proprietĂ€re USB-Ladekabel finde ich total unnötig und nervig. Die geringe Akkulaufzeit von einem Tag ist ein großes Manko.

Und auch sonst gibt es Luft nach oben. Richtig zufrieden gestellt bin ich als iPhone User nicht. Alle smarten Funktionen und technischen Spielereien kann ich nÀmlich immer noch nicht in vollem Umfang nutzen.

Viele Smartwatches, unter anderem auch die Polar M600, sind bisher aufgrund fehlender KompatibilitĂ€t mit iOS und Android LadenhĂŒter geblieben. Google hat zwar mit dem langersehnten Update von Android Wear 2.0 einen wichtigen Schritt nach vorne gemacht. Ich bin gespannt, ob Google auch die restlichen Features fĂŒr iPhone User nutzbar macht und auch weiter Bugfixes und Verbesserungen vornimmt.

Ich hoffe jedenfalls auf weitere Nachbesserungen – und dann bin ich (vielleicht) endgĂŒltig von dieser Uhr ĂŒberzeugt.

 

Aufruf: Achiles-Leser-Testing

Lust bekommen, die Polar M600 selbst zu testen? Wir suchen Achilles-Leser fĂŒr einen Test der sportlichen Smartwatch Der Test dauert einen Monat und ihr bewertet das Produkt in zwei Fragebögen. Die Uhr darf natĂŒrlich behalten werden. Mehr Informationen folgen in KĂŒrze.

Um Dich fĂŒr das Testing* zu bewerben, schreib bitte eine Mail an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschĂŒtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Betreff: M600 Leser-Testing

Ganz wichtig: Bitte macht in Eurer Mail folgende Angaben: 

  • - Vor- und Nachname
  • - Post-Adresse 
  • - Telefonnummer
  • - Alter
  • - kurze EinschĂ€tzung des Fitnessniveaus/ Beschreibung des wöchentlichen Sport-/ Laufpensums.
  • - genutztes Betriebssytem auf dem Smartphone

Einsendeschluss: Dienstag, 02. Mai 2017

Mehr Infos zum Produkt findet ihr auf www.polar.com/de

 

Das könnte dich auch interessieren:

- Smartwatch Polar M600 – gesehen, berĂŒhrt, verknallt

- Test: Apple Watch Nike+: "Man fĂŒhlt sich wie bei "Star Trek""

Polar A360: Fitnesstracker im Test

*Teilnahmebedingungen fĂŒr Achim-Achilles-Gewinnspiele