Menu

Newton-Testaktion – der Gesamteindruck der Leser

Geschrieben von: Frank Joung

Top oder Flop? Achim-Achilles-Leser unterziehen die Laufschuhe des amerikanischen Herstellers Newton Running einem knallharten Praxistest. Hier ihr Gesamteindruck.


Achilles-Testerin Steffi: "Wunderbar an den Füßen, aber zu teuer"

All die Sorgen waren umsonst. Nach meinem ersten Lauf mit den neuen Newtons verschont mich der gemeine Muskelkater. Eigentlich merke ich nichts, absolut nichts. Ermutigt von diesem ersten Ergebnis schwinge ich mich satte 48 Stunden nach dem letzten Lauf wieder in die schicken Newtons. Heute steht ein 20-km-Lauf auf dem verknitterten Zettel mit dem Trainingsplan. Wie gehabt, gewöhnen sich meine Füße schon nach ein paar Schritten an die doch etwas andere Belastung. Der Lauf über Asphalt und Waldboden überrascht mit keinerlei Komplikationen.

Am nächsten Tag verspüre ich ganz leichten Muskelkater auf dem Spann und in der linken Hüfte. Letzteres wird aber wohl an der Proniererei liegen. Es fühlt sich beim Laufen tatsächlich so an, als ob Knie und Achillessehne durch die andersartige Belastung entlastet werden. Klingt ja auch logisch, meine anderen Schuhe haben nun mal eine starke dicke Hacke. Wenn ich damit laufe, ramme ich diese riesige Hacke zuerst in den Boden, um meinen Körper dann mir ordentlich Kraft drüber wegzustemmen. Dass ich mir dadurch den mühsam erkämpften Schwung selbst wegnehme, leuchtet ein. Meine Bewegungen mit dem Newton fühlen sich dagegen flüssiger an, dem Nach-hinten-Sacken und „Hinsetzen" beim Laufen wird automatisch entgegengewirkt, da die Schuhe mich nach vorne ausrichten. Man könnte an dieser Stelle sowohl mit dem Newtonschen Aktionsprinzip als auch mit dem Trägheitsprinzip kommen. Muss man aber nicht.

Gefühlt hat sich mein Laufstil also verbessert. Oder bilde ich mir das nur ein? Ich teste weiter: Intervalle, Tempoläufe, alles was der Trainingsplan so hergibt. Klappt wunderbar. Kein Muskelkater oder gar Verschlechterung der Werte, allerdings auch keine messbaren Verbesserungen. Hat sich überhaupt was getan? Das soll der holde Gatte beurteilen. Also auf zum großen Wettkampftest. Am Wochenende steht ein kurzer Wettkampf um die Alster an, genau das Richtige, um den Schuh unter Extrembedingungen zu testen. Zum Glück sind die Newtons mittlerweile schon ordentlich eingelaufen und tragen die nötigen Gebrauchsspuren. Denn nichts ist schlimmer, als in der Startgasse von den Laufkollegen mit einem „Ah,neue Schuhe. Anfänger, wie?"-Blick gemustert zu werden. Fast 100 km haben meine Newtons nun schon auf dem Buckel. Sieht man ihnen aber nicht an. Ok, sie sind natürlich schmutzig geworden, aber die Sohle ist noch fast wie neu. Bei näherer Betrachtung sehe ich allerdings, dass die Sohle innen anfängt, sich abzulaufen. Die vier Stäbchen indes sehen super aus. Wenn man sich vorstellt, dass sie sich bei jedem Schritt in die Sohle und wieder raus bewegen eigentlich ganz gut.

Ich renne also um die Alster, neben lauter anderen Laufbegeisterten in Wettkampfstimmung. Meine Zeit ist gar nicht so übel, mir dagegen am Ende schon. Alles geben lautet die Devise. Die Endzeit freut sehr, ich war für meine Verhältnisse ziemlich schnell. Dafür habe ich nach diesem Lauf auch etwas Muskelkater, komischerweise in den großen Zehen und wieder oben auf dem Spann. Ist aber alles auszuhalten und nach ein paar Tagen vergessen. Beim Zieleinlauf soll der Gatte dann beurteilen, ob sich mein Laufstil verbessert hat. Das Ergebnis ist genauso niederschmetternd wie erwartet. Statt Gazelle eher Kartoffeln im Sack auf zwei Beinen lautet das unfrisierte, messerscharfe Urteil. Wirklich enttäuscht bin ich aber nicht. Ich habe nicht daran geglaubt, dass ein Schuh den gesamten Laufstil verändern kann. Er kann unterstützen, den Fuß richtig aufzusetzen, aber einmal eingefahrene Laufbewegungen wird auch ein Newton nicht ausmerzen können.

Nichtsdestotrotz machen die Schuhe Spaß. Ich achte beim Aufsetzen des Fußes automatisch mehr auf den Laufstil. Mit der nötigen Rumpfstabilisierung, zu der ich leider immer zu faul bin, kann man prima mit den Newtons arbeiten. Sie sehen in ihrer ungewöhnlichen Optik sehr kleidsam aus, sind extrem leicht und fühlen sich wunderbar an den Füßen an. Fürs Ego und das eigene Laufgefühl sind sie also dufte. Was mich an den Newtons jedoch eindeutig stört ist der Preis. Im Internet findet man das „Lady Isaac"-Modell für 169 Euro. Ein stolzer Preis für ein Paar Schuhe, auf denen nicht Christian Louboutin steht. Das ist mir zu viel – und wenn da noch so viel Technik drin steckt. Aber das kann ja jeder für sich selbst entscheiden.

Man sollte beim Newtonkauf also nicht glauben, dass dieser Schuh aus einem Elefanten eine Gazelle macht. Doch im Sprint mit den Newtons schafft auch ein gut trainierter Elefant eine ansehnliche Geschwindigkeit. Und das nicht nur mit Leichtfüßigkeit und abwechslungsreichen Trainingsreizen, sondern auch durch gelungene Optik und ein interessantes neues Prinzip.

Achilles-Tester Mark: "Versierte Läufer werden viel Freude haben"

16 Tage habe ich nun mit diesem Schuh trainiert und leider auch gelitten. Da ich nach anfänglichen Fortschritten mit dem Vorfußlaufen es wohl etwas zu schnell und zu weit hab angehen lassen, quittierte mir der Newton dieses mit einem, für mich noch nie dagewesenen Muskelkater in den Waden. Ich halte mich für durchschnittlich trainiert und denke auch, dass ich die Ratschläge aus dem Newton-Lehrvideo auch berücksichtigt habe. Nur den einen hab ich wohl vergessen: Langsam beginnen.

Daher fällt mein Fazit für den Schuh zwiespältig aus. Auf der einen Seite bekommt man einen sehr leichten und passgenauen Schuh, der Spaß beim Laufen bringt und "leider“ auch zu mehr verleitet. Der ganz große Spaß hört bei mir nach circa 10 km auf. Und von den daraus resultierenden Schmerzen zehre ich noch immer. Läufer, die nicht sowieso die Technik des Vorfußlaufens praktizieren, sollten sich wohl mehrere Monate langsam an diese Technik herantasten und diesen Schuh als Trainingsgerät betrachten. Versierte Läufer werden aber mit Sicherheit viel Freude an diesem Schuh haben. Ich für meinen Teil werde meine Waden pflegen und vielleicht in zwei Wochen einen neuen, langsameren Versuch starten. Eventuell ist dann der Newton nächstes Jahr auch was für mich.

Achilles-Tester Egbert: "Nur Vorteile mit den Newtons"

8. Tag: Die Schuhe warten schon, na dann los: 6 Km nur fester Waldboden, längere und höhere Schritte – läuft sich gut. E-Mail von Stefan Moosleitner von Newton Running: „Einfach mit der ganzen Sohle aufsetzen, ohne über die Ferse abzurollen. Dann nach vorne hebeln und den Fuß einfach wieder anheben. Versuche, entspannt dabei zu sein und in der Luft das Fußgelenk locker zu lassen.“

9. Tag: 9,5 Km, ich versuche, die Schritte zu vergrößern. Man springt über den Vorderfuß kräftiger ab, was eine höhere und dadurch auch längere Flugbahn bedeutet. Aber zum Ende des Laufes brennen mir die Fußsohlen etwas. Leichtes Kribbeln im Sprunggelenk. Egal, weiter laufen.

10. Tag: -----

11. Tag: 6 Km, kürzere Schritte, höhere Frequenz. Ich versuche, fast nur auf Zehenspitzen zu tapsen. Fällt ziemlich schwer.

12. Tag: ----- (leichter Muskelkater)

13. Tag: 17 Km, 80 Prozent fester Waldboden und wieder kürzere Schritte. Ich komme immer besser mit den Schuhen klar.

14. Tag: -----

Fazit: Etwa 73 Km auf unterschiedlichen Wegen, verschiedene Laufgeschwindigkeiten, ganz anderes Laufen mit diesen Schuhen. Es ist gar nicht so schwer, sich auf das Mittel-/Vorfußlaufen einzustellen, man landet fast automatisch auf dem Vorfuß. Fest steht für mich: Mein nächster Laufschuh wird ebenfalls der Newton Sir Isaac Men's Trainer sein, allerdings eine halbe Nummer größer, also in 43. Was mache ich bloß mit meinen alten Laufschuhen?

Zu meiner Person: Männlich, 53 Jahre, 75 Kilo, Berlin-Marathon 1998/99, zurzeit maximal 10- oder 14-Km-Läufe. Ich bin Einlagenläufer und bisher mit Stabilitätslaufschuhen unterwegs gewesen (wegen eines Unfalles). Nach jedem Lauf immer leichte Schmerzen im rechten Sprunggelenk. Eigentlich gibt es nur Vorteile mit dem Newtons: Keine oder nur wenig schmerzende Achillesferse nach dem Lauf.

Achilles-Tester Dirk: "Auf der Bahn sind die Dinger grandios"

Weiterhin nutze ich die Schuhe lediglich fürs Tempobolzen – auf der Bahn finde ich die Dinger grandios. Auf längeren Distanzen bin und bleibe ich Fersenläufer – das „Umswitchen" schafft bei mir auch kein Newton. Für mich ein ganz hervorragendes Mittel zur Trainingsergänzung. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Ein bisschen wie Ausscheiden im Halbfinale.

Achilles-Tester Martin: "Keine Revolution, aber ein angenehmer Trainingsschuh"

Nach nun gut vier Wochen Testphase stellt sich die Frage nach dem Fazit. Der Newton ist für mich keine grundsätzliche Revolution und auch keine „Wunderschuh". Er ist aber ein leichter und angenehmer Trainingsschuh, den ich auch weiterhin für Tempoläufe und Intervalle einsetzten werde. Für lange ruhige Dauerläufe (>20km) ist er meines Erachtens nicht so geeignet, da sich die geringe Dämpfung dann doch deutlich auf die Gelenke und Sehnen auswirkt, wobei ich insbesondere Probleme mit der Achillessehne bekommen habe (wie passend bei einem Test für Achilles...;)). Vielleicht liegt das aber auch daran, dass ich zum einen ein relativ schwerer Läufer bin und zum anderen sich mein Körper auch an stark gedämpfte Schuhe (Saucony Hurricane/Brooks Adrenaline) gewöhnt hat.

Was sich aber Dank des Newton verändert hat, ist mein Laufstil: Durch das Konzept des Newton wird man gezwungen, sich sehr lang zu machen und die Hüfte nach vorne zu schieben, so dass man den Körperschwerpunkt beziehungsweise die Mittelachse eher über den Fuß bringt, und man so automatisch über den Mittel-/Vorderfuss abrollt. Mittlerweile habe ich mich sehr gut an den veränderten Laufstil gewöhnt und rolle auch bei meinen „Dämpfungsmonstern" deutlich anders ab. Im Ergebnis bleibt festzuhalten, dass ich nicht komplett auf Newton umstellen, sondern weiterhin den altbewährten Modellen die Treue halten werde. Ob ich mir nach Verschleiß des aktuellen Modells selbst einen Newton kaufe, um ihn für Tempo-/Intervalltraining zu nutzen, ist aber zumindest nicht ganz ausgeschlossen.

Achilles-Testerin Barnali: "Kann jedem empfehlen, sich die Schuhe zu kaufen"

Bevor es losging, bekam ich eine Einweisung vom Newtonvertreter. Die war auch notwendig, denn es ist im ersten Moment (und auch im zweiten) ein komisches Gefühl, in denen zu stehen und zu laufen. Sie sind leichter als meine jetzigen "durchschnittlichen" Laufschuhe von Reebok und Brooks. Die Besonderheit sind je vier "Blöcke" unter dem Vorfuß, die deutlich herausragen. Etwas vergleichbar mit Spikes. Aufgrund dieser Blöcke steht man nicht so gerade wie bei "normalen" Laufschuhen, sondern kippt etwas nach vorn und wird meiner Meinung nach gezwungen, mit dem Mittel- und Vorfuß zu laufen. Man soll aber den ganzen Fuß aufsetzen, nur nicht über die Ferse abrollen. Der Schuh soll die Bewegung nach vorn forcieren. Klappt auch wirklich sehr gut, ich fühlte mich gleich schneller.
 
Die Schuhe soll man erstmal nur wenig benutzen und sich dann langsam steigern. Ich hatte aber für meinen Kurs nur die von Newton, und wir sind gleich 10 km gelaufen. Zu lang für das erste Mal. Meine Waden schmerzten, und meine Füße waren zwischendrin mal eingeschlafen. Also reduzierte ich die Verwendungszeit auf 20-30 Minuten bei den nächsten beiden Malen, was deutlich besser war. Für Tempoläufe sind die Schuhe einfach super, man ist schneller, ohne dass man sich groß anpassen oder mehr anstrengen muss. Steigerungen klappen auch besser damit.

Bevor es losging, bekam ich eine Einweisung vom Newton-Vertreter. Die war auch notwendig, denn es ist im ersten Moment (und auch im zweiten) ein komisches Gefühl, in den Schuhen zu stehen und zu laufen. Sie sind leichter als meine jetzigen "durchschnittlichen" Laufschuhe von Reebok und Brooks. Die Besonderheit sind je vier "Blöcke" unter dem Vorfuß, die deutlich herausragen. Etwas vergleichbar mit Spikes. Aufgrund dieser Blöcke steht man nicht so gerade wie bei "normalen" Laufschuhen, sondern kippt etwas nach vorn und wird meiner Meinung nach gezwungen, mit dem Mittel- und Vorfuß zu laufen. Man soll aber den ganzen Fuß aufsetzen, nur nicht über die Ferse abrollen. Der Schuh soll die Bewegung nach vorn forcieren. Klappt auch wirklich sehr gut, ich fühlte mich gleich schneller.

Die Schuhe soll man erstmal nur wenig benutzen und sich dann langsam steigern. Ich hatte aber für meinen Kurs nur die von Newton, und wir sind gleich 10 km gelaufen. Zu lang für das erste Mal. Meine Waden schmerzten, und meine Füße waren zwischendrin mal eingeschlafen. Also reduzierte ich die Verwendungszeit auf 20-30 Minuten bei den nächsten beiden Malen, was deutlich besser war.

Für Tempoläufe sind die Schuhe einfach super, man ist schneller, ohne dass man sich groß anpassen oder mehr anstrengen muss. Steigerungen klappen auch besser damit. Für Menschen, die viel laufen, die viel an Wettkämpfen teilnehmen, die öfter Tempoläufe machen und den Vorfußlauf trainieren möchten, sind die Schuhe einfach sehr gut, und ich kann jedem empfehlen, sich die Schuhe zu kaufen.

 

Fotostrecke: Laufschuhe von Newton

 

Mehr zum Thema Ausrüstung: 

Newton-Testaktion – das sagen die Leser

Skinfit-Testaktion – das Gesamturteil

 

 

Achilles-Produkte