Top Ten Triathlon Tipps - die letzten Wochen vor dem Tattoo-Triathlon

Geschrieben von: Tobias Heinze

Jetzt ist es bald soweit und in nur drei Wochen geht’s los mit dem Tattoo Triathlon.Tobias Heinze, Micha Klotzbiers Triathlon-Coach, hat dem Ex-160-Kilo-Mann eine Trainingsliste für die finale Phase zusammengestellt. Die Top Ten Tipps für die letzten Wochen Training.

Obwohl Du natürlich die ganze Zeit bereits fleißig trainiert hast, kommen jetzt die entscheidenden Wochen, bei denen nichts schief gehen sollte. Nichts ist schlimmer, als wenn Du die ersten drei Trainingsphasen prima absolvierst und dann die letzten zwei-drei Wochen etwas schleifen lässt. Dein Körper verfällt dann in einen Ruhezustand und Deine bisher antrainierten Fähigkeiten, um Achim Achilles so richtig in die Schranken weisen zu können, schwinden.

Gerade jetzt nichts mehr dem Zufall überlassen werden. Damit Du Achim seinen Platz in der Ergebnisliste auch entsprechend zeigen kannst, kommen hier die Top 10 der Trainertipps, die Dich in den letzten Wochen vor dem großen Tag noch mal so richtig fokussieren:

1. Machen

Wenn in deinem Trainingsplan eine Einheit steht, ist es am Allerwichtigsten, dass Du sie auch machst. Das ist zwar eine abgedroschene Phrase jedes Trainers, aber es stimmt einfach. Das Wichtigste am Training ist eben immer noch, dass es stattfindet. Wenn Du nur zwei Wochen pausierst, geht bereits 1/3 Deiner in den letzten Monaten aufgebauten Form flöten. Halte Dich fit und gesund, so dass Du alle Trainingseinheiten genau wie geplant durchführen kannst.

tobiIst Triathlon-erfahren: Tobias Heinze (Foto: Tricamp/ Isaak Papadopolous)

2. Schnell hilft viel

Du bist ein Ausdauersportler mit einem großen Ziel. Du willst ein Wettkämpfer sein. Dafür trainierst du seit Monaten. Belastende Trainings und Erholungsphasen steigern Deine körperliche Leistungsfähigkeit. In den letzten Wochen vor Deinem Wettkampf, steigern wir die Intensität noch weiter, bis kurz vor den Wettkampf. Deine Trainingseinheiten werden jetzt immer schneller. Das ist dann der absolute Turbo für deine Form und ein Schlüssel eines jeden Trainingsplans.

3. Orientiere Dich

Wenn Du im Wettkampf eine gute Orientierung hast, ist das in einem Triathlon die halbe Miete. Anders als im Laufsport, wo man einfach der Masse hinterherläuft und sich damit nicht weiter befassen muss, ist es im Triathlon gerade beim Schwimmen schwierig sich zu orientieren. Wenn einer falsch schwimmt und man sich dranhängt, schwimmt man zu viel. Merke Dir Häuser oder Bäume an denen Du Dich orientieren kannst.

Wenn Du auf der Radstrecke weißt, wo es nur kurz hügelig ist, kannst Du Deine Kräfte anders nutzen. Gerade enge Kurven kosten Kraft und können gefährlich werden, wenn Du überrascht bist. Du sollst wissen, wo Du das ein oder andere Watt auf der Radstrecke sparen kannst. Und beim Laufen informierst Du Dich am Besten darüber was bei den Verpflegungsstellen angeboten wird und wo sie aufgebaut sind.

4. Kenne die Regeln

Wie im Straßenverkehr, so gibt es auch im Triathlon Regeln, an die sich alle Athleten halten müssen, um einen fairen Wettkampf zu erleben. Die Deutsche Triathlon Union (DTU) hat für die Triathleten alle Regeln klar und deutlich in der Sportordnung zusammengefasst und stellt diese auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

Mach Dich mit den Regeln vertraut! Nichts ist anstrengender und reisst Dich mehr aus Deinem Wettkampf raus, als wenn Du Dich nicht an die Regeln hältst und dafür bestraft wirst. An einer roten Ampel hältst Du ja auch an.

5. Träume vom Ziel

Dein Traum vom Zieleinlauf ist gut und motivierend. Nach Deinem Training wirst Du das prima schaffen und Achim dann im Ziel frisch geduscht begrüßen. Wenn Du Deine Ziele allerdings zu hoch steckst und Dich mit den Großen unseres Sports vergleichst, kann das leicht zu Enttäuschungen führen.

Du machst jetzt Deinen ersten Triathlon, bist voll berufstätig, kein Teenie mehr und hast auch familiäre Verpflichtungen. Dein Leben gehört nicht dem Sport. Der Sport ist eine Ergänzung, ein Zeitvertreib. Du wirst diesen Triathlon schneller als Achim Achilles ins Ziel bringen. Das ist (D)ein realistisches Ziel und das Einzige, zu dem ich Dir, als Trainer und Verbündeter, raten

IMG 6098 Micha Klotzbier probt den Ernstfall (Foto: Klotzbier)

kann.

6. Mache nichts, was du nicht geübt hast

Du trainierst bereits monatelang, Du kennst Deine Ausstattung und Dein Material. Wenn Du etwas Neues probieren möchtest, oder neue Laufschuhe brauchst, mach das mit ordentlich zeitlichem Vorlauf vor Deinem Wettkampf. Geh nicht mit neuen Sachen an den Start! Übe die Ernährung, trage Deine Wettkampfkleidung und spiele verschiedene Wettkampfszenarien durch. Und vor allem: visualisiere, wie Du Achim bei diesem Wettkampf so richtig stehen lässt.

7. Probe den Ernstfall

Viele Athleten sehen sich im Vorfeld eines Wettkampfs als Sieger, der ohne Probleme ins Ziel kommt - und schon die kleinste Widrigkeit bringt sie aus dem Konzept. Ganze Welten brechen zusammen, wenn der Plattfuß auf dem Rad kostbare Minuten kostet oder die angepeilte Laufgeschwindigkeit nicht gehalten werden kann.

Überlege Dir einen Plan B, übe Reifenwechsel und gehe im Vorfeld, gerne auch mit Trainingskollegen oder mir, verschiedene Unwegbarkeiten durch. Alles ist möglich, aber nichts sollte Dir den Zieleinlauf vermasseln können.

8. Schritt für Schritt

Wenn Du Dir kleine Zwischenziele setzt, kannst Du Dich zwischenzeitlich immer über das Erreichte freuen und hast nicht einen großen Berg, sondern viele kleine, erreichbare Hürden vor Augen. Das ist für Deinen Kopf Gold wert. Bis zur ersten Boje beim Schwimmen, bis zum Schwimmausstieg und immer so weiter bis zum Ziel. Das wird Dir helfen, auch mental fit zu sein. Der Kopf spielt im Triathlon immer eine
große Rolle.

9. Kilos machen

Auf den Triathlonstrecken dieser Welt starten Wettkämpfer aller Gewichtsklassen. Aber diejenigen, die am erfolgreichsten sind, haben am Wenigsten mit sich rumzuschleppen. Je weniger Kilos Du bei gleicher Muskelmasse mit Dir rum trägst, desto mehr Geschwindigkeit ist möglich. Manchmal kann man mit etwas Gewichtsverlust mehr erreichen, als mit einigen Stunden mehr Training.

Jedes Kilo, dass Du zu viel herumträgst, verschafft Achim einen Vorteil, den Du steuern kannst. Achte am Besten auf eine isokalorische Ernährung. Dabei nimmst Du maximal so viele Kalorien zu Dir, wie du auch tatsächlich verbrennst. Natürlich gibt es zahlreiche Apps die Dich bei der Berechnung unterstützen können.

10. Genieße es

Alles fällt einem leichter, wenn es Spaß macht, das gilt vor allem für den Sport. Schon im Training ist es wichtig, dass Du Dein Ziel vor Augen hast und Dich nicht früh in die Schwimmhalle oder die
Laufschuhe zwingen muß. Ein erfolgreicher Athlet hat eine positive Einstellung. Wenn Du das liebst, womit Du Deine Zeit verbringst, wird der Erfolg von ganz alleine kommen.

So lieber Athlet, lieber Micha, ich hoffe,Tobi Zypern Portraet Du kannst meine letzten Tipps für die finalen Trainingswochen vor dem Wettkampf beherzigen! Achim sollte sich vor allem auf eines einstellen: Deine Rückenansicht und Dein Siegerlächeln, wenn Du ihn im Ziel erwartest. Ich wünsche dir maximalen Erfolg bei deiner Triahtlonpremiere und vor allem ganz, ganz viel Spaß und unvergessliche Eindrücke.
Coach Tobi

Zur Person: Tobias Heinze ist Triathlon-Trainer, Geschäftsführer der Tricamp GmbH und seit 2012 Präsident des Bayerischen Triathlon-Verbands. Er soll Micha Klotzbier für den Tattoo-Triathlon fit machen.  

 

Das könnte dich auch interessieren:

Tattoo-Triathlon: Achim vs. Micha – wer gewinnt?

Tattoo-Triathlon: Mit diesen 5 Tricks will Micha Achim schlagen

Tattoo-Triathlon-Formel: Wie viel Vorsprung bekommt Micha?

 

 

Rectangle Trainingsplan