Achim Achilles Sportartikel

Sport mit Kindern, Fitness mit Baby: Buggy vital

Geschrieben von: Julia Schweinberger
Mütter machen Sportmit Kindern nach der Geburt: Buggy vital

Wie werden Mamas nach Schwangerschaft und Geburt des Babys wieder fit? Mit Sport. Bewegung. Fitness. Workout mit Baby, Joggen mit Kinderwagen: Buggy vital.

Junge Mütter sind nach Schwangerschaft und Geburt oft nicht fit. Klar, wer zehn Monate lang ein Baby austrägt. Übernächtigt, gestresst und sogar isoliert. Sportwissenschaftlerin Kristina Göbler bietet Fitnesskurse mit Baby an. Im Interview mit achim-achilles.de erklärt die Berlinerin, wie sie Mamas in Form bringt und warum Papas selten zu Kinderwagen-Workouts zu bewegen sind.

Achim-Achilles.de: Frau Göbler, bei „Buggy vital“ treffen sich junge Mütter im Park, um mit ihren Babys im Kinderwagen Gymnastik zu machen und zu joggen. Klingt nicht gerade nach hartem Training.

Kristina Göbler: Ja, viele vermuten, dass wir einen Kaffeeklatsch veranstalten, aber es geht um echten Sport. Wir achten darauf, dass nicht zu viel gequatscht wird, aber manchmal braucht ein Kind auch Aufmerksamkeit oder ist nicht in Stimmung. Wir sind da entspannt. Mein Motto ist: Trainiere nie ohne – Glückshormone.

Video: Sport mit Kindern – Fitness mit Baby: Buggy vital


Warum sollten denn junge Mütter gleich wieder zum Sport gehen?

Die Schwangerschaft ist für den Körper über Monate eine unheimliche Belastung. Wieso sollten sich Mütter nach einer Geburt vernachlässigen und sich nur ums Kind kümmern? Sie wollen wieder gut aussehen, in Form kommen. Und bei den Mutter-Baby-Kursen kann man Bewegung mit Kinderbetreuung kombinieren.

Gibt es auch Stimmen, die sagen: Sie missbrauchen das Baby als Fitnessgerät?

Die Meinung gibt es auf jeden Fall. Im Park begegnen uns ab und zu Leute, die solche Statements abgeben. Ältere Menschen sagen oft: Das haben wir doch früher auch nicht gebraucht. Aber ich bin davon überzeugt, dass es die Entwicklung des Kindes positiv beeinflusst wird.

Wie kommen Sie darauf?

Viele Mütter wollen sich in der ersten Zeit nicht von ihrem Nachwuchs trennen und finden es toll, dass sie ihre Babys mitbringen können und sie keine Kinderbetreuung brauchen. Es ist für die Mutter-Kind-Bindung toll, dass man etwas zusammen macht und gemeinsam Hürden nimmt. Beim Buggy vital wachsen die Babys schon früh mit sportlicher Aktivität auf. Sie sehen: Sport ist toll, Sport macht Spaß. Es gibt Kinder, die schon seit zwei Jahren mit ihren Müttern zu uns kommen. Mittlerweile können sie sprechen und machen schon manche Übung mit.

Wie wichtig ist der soziale Aspekt des Gruppensports?

Na klar ist der wichtig. Man denkt ja immer: Toll, Elternzeit, Mama hat nichts zu tun und kann sich entspannen, aber Kindererziehung ist Stress. Vielen Müttern fällt zu Hause die Decke auf den Kopf. So hat man einen festen Termin in der Woche, kann sich mit Gleichgesinnten austauschen, ein Netzwerk aufbauen und Sport treiben.

Was sollte man frühestens mit dem Eltern-Kind-Sport beginnen?

Unsere Sportkurse sollen keine Rückbildungskurse ersetzen. Die beste Zeit anzufangen ist meist nach rund drei Monaten. Da ist das Baby in der Welt angekommen und hat sich an die Umgebung gewöhnt. 

 

Auf der nächsten Seite: Interview Teil 2 – Problemzonen, Papas und Beckenboden + Fotos


Prev Next »

Weitere Seiten