Nordic Walking mit Baby: Ideale Ergänzung zur Rückbildung

Geschrieben von: Ellen-Jane Austin

Die Geburt eines Kindes ist ein Wunder – ein sehr anstrengendes. Danach ist nichts, wie es vorher war, auch nicht der Körper der Mutter. Eine sanfte Möglichkeit zum Wiedereinstieg in den Sport bietet Nordic Walking, sogar mit Baby. Wir sprachen mit Doreen Klinge, der Gründerin von Nordicwalkingbaby, über ihre Kurse.

Achim-Achilles.de: Doreen, warum sollte man Nordic Walking machen, statt einfach mit den Kindern spazieren zu gehen?

Doreen Klinge: Viele Frauen haben in der Rückbildungs- und Wiedereinstiegsphase noch körperliche Probleme. Oft bestehen Beschwerden im Rücken und Nacken sowie im Bereich des Beckens oder des Beckenbodens.

Nach der Rückbildung beginnt bei vielen Frauen der Wunsch, wieder mit dem Sport anzufangen. Das tägliche Kinderwagenschieben reicht nicht aus, aber die meisten Sportarten sind für diese Zeit zu fordernd.

Nordic Walking ist eine gesunde Sportalternative, die den Müttern viel Freude, Abwechslung zum Mama-Alltag und Austausch mit Gleichgesinnten bringt. Außerdem tut Sport an der frischen Luft der Seele gut und kann somit auch einer Wochenbettdepression vorbeugen.

Und das Baby ist immer dabei?

Na klar. Das ist im Tragetuch oder in der Tragetasche am Herz der Mutter. Das ist ja einer der Vorteile an Nordic Walking: Die Frauen können etwas für sich tun – und ihr Kind ist bei ihnen.

Ist das nicht sehr anstrengend, beim Sport das Baby zu tragen?

Richtig getragen stellt das Gewicht des Kindes kein Problem für das Training dar. 

Wie reagieren die Kleinen? 

Für die Babys bietet das Training viel Nähe zur Mutter. Erfahrungsgemäß schlafen sie während der Kursstunde ein. 

Was ist, wenn ich mich zwischendurch um mein Kind kümmern muss?

Sollte das Baby eine Auszeit brauchen, ist das in unseren Kursen kein Problem. Sie sind als Rundkurs konzipiert, so dass sich immer ein Ort für eine Pause findet. Wir als Trainer helfen und unterstützen gern.

Wann nach der Entbindung kann man starten?

Der Beginn für einen Kurs ist individuell sehr unterschiedlich und hängt insbesondere vom Wohlfühlen nach Schwangerschaft und Geburt ab. Wichtig ist, dass es der Mutter und dem Baby gut geht.

Idealerweise empfehlen wir nach einem Rückbildungskurs in unsere Kurse einzusteigen. Das ist ca. acht bis zehn Wochen bzw. zwölf Wochen (nach Kaiserschnitt) nach der Entbindung.

Welche Körperregionen werden beim Nordic Walking trainiert?

Wir sehen Nordic Walking als Ganzkörpertraining und ideale Ergänzung zur Rückbildung. Durch den Einsatz der Stöcke beim Laufen werden effektiv der Schulter-Arm-Bereich und der Rücken trainiert. In unseren Kursen bieten wir eine Kombination aus Nordic-Walking-Technik-Training und Kräftigungsübungen nach postnatalen Trainingsgesichtspunkten an.

Was unterscheidet den Baby-Kurs von anderen Kursen?

Wir gehen dabei ganz individuell auf die Bedürfnisse der Frauen nach Schwangerschaft und Geburt ein. Der Beckenboden wird durch die Ganzkörpermuskelanspannung gestärkt. Während der Schwangerschaft, der Geburt und auch danach verändert sich der gesamte Körper. Die Auflockerung der Knochenverbindungen bildet sich erst allmählich zurück, sodass auch weiterhin eine hohe Empfindlichkeit der Gelenke besteht.

Mit der richtig gelernten Technik ist Nordic Walking ein sanfter, gelenkschonender Sport. In unserem Training achten wir auf eine aufrechte Körperhaltung, die den Bauch sichtbar und fühlbar straffer werden lässt. Der Körper kommt wieder in Form und die Teilnehmer erhalten wieder Vertrauen, Kraft und fühlbare Stabilität in Beckenboden und Bauch und eine gute Kondition.

Welche Ausrüstung braucht man?

Ein gewӧhnlicher Jogging- oder Walkingschuh reicht zum Einstieg völlig aus. Während der Kurse stellen wir hochwertige Nordic Walking Stöcke von LEKI zu Verfügung. 

Nordic Walking ist Outdoorsport, unsere Kurse finden bei jedem Wetter statt. Daher sollte die Bekleidung funktionell und der Witterung entsprechend angepasst sein.

Da das Baby ist in einer ergonomisch geeigneten Trage oder einem Tragetuch im Kurs mit dabei ist, haben die Teilnehmerinnen idealerweise eine Trageberatung besucht, bei der die individuellen Trageweisen erklärt und geübt wurden.

Wie oft sollte man mit dem Baby Nordic Walken?

Das kann man so pauschal gar nicht sagen. Das Nordic Walking mit Baby ist eine spezielle Traingsform, die auch in den gesamten Familienrhythmus integriert werden muss. Von daher ist weniger oft mehr. Angefangen bei einer Traingseinheit von 60 bis 75 Minuten pro Woche lässt sich aufbauen.

 

Zur Person: Doreen Klinge ist dreifache Mutter, postpartale Gesundheits- und Fitnesstrainerin, ausgebildete Trainerin für Nordic Walking, sowie für Baby- und Kleinkindschwimmen und Gründerin von NORDICWALKINGBABY. Angefangen im Volkspark Wilmersdorf, bietet NORDICWALKINGBABY mittlerweile wöchentlich Kurse an fünf Standorten in Berlin an. Mehr Informationen unter: www.nordicwalkingbaby.de und www.facebook.com/nordicwalkingbaby.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Nordic Walking – unterschätztes Ganzkörpertraining

Ultrarunnerin und Mutter: „Laufen hat mein Leben verändert“

Warum Nordic Walking doch ein Sport ist