Barfu├č-Weltrekordversuch "Schuhe sind f├╝r mich wie eine Zwangsjacke"

Geschrieben von: David Bed├╝rftig

Aldo Berti l├Ąuft barfu├č - bei jedem Wetter. Jetzt bricht er zu einem Weltrekord auf. Er spricht ├╝ber saubere F├╝├če, 80 Grad hei├čen Asphalt und Sekundenkleber als Pflasterersatz.

Achim-Achilles.de: Aldo, wie dick ist deine Hornhaut?

Aldo Berti: Meine F├╝├če haben so gut wie keine Hornhaut. Die bildet sich eher durch Reibung und Scheuern in Schuhen aus. Beim Barfu├člaufen verdichtet sich die Lederhaut, die Fettschicht unter der oberen Hautschicht. Das ist wie eine kleine Ledersohle.

"Meine R├╝ckenschmerzen sind jetzt weg"

Ledersohle klingt robust.

Ich bin schon ├╝ber Glasscherben gelaufen und habe keine Verletzung davongetragen. Meine F├╝├če sind erstaunlich widerstandsf├Ąhig geworden. Auch ├╝ber hei├če Kohlen w├╝rde ich jederzeit laufen.

Du bist stets barfu├č unterwegs, egal wo und wie warm oder kalt es ist. Warum?

Ein Freund von mir lief 2015 barfu├č von Hamburg bis zum Bodensee und ich habe ihn dabei teilweise begleitet. Dabei habe ich die Liebe zum Barfu├člaufen entdeckt - wenn auch sehr schmerzlich. Nach anderthalb Kilometern hatte ich die ersten Blasen unter den F├╝├čen.

Aber das Barfu├člaufen belohnt. Die F├╝├če bauen sich total um, die Fu├čmuskulatur baut sich aus. Wadenmuskulatur und Schienbeine werden st├Ąrker. Meine R├╝ckenschmerzen sind weg, seit ich barfu├č unterwegs bin. Ich bin auch nicht mehr erk├Ąltet gewesen.

"Barfu├č im Schnee ist kein Problem"

Wie lange braucht man, um schmerzfrei barfu├č zu laufen?

Ich empfehle, kleine Etappen auf unterschiedlichen Untergr├╝nden zu trainieren. Erst einen Kilometer barfu├č laufen, dann wieder Schuhe anziehen. Dann mal zwei Kilometer ausprobieren. Zuerst bin ich auch mal mit Barfu├čschuhen gelaufen. Sie geben der Fu├čmuskulatur die M├Âglichkeit, sich auszubauen, und sind anfangs angenehmer, wenn es drau├čen nass und kalt ist. Aber du hast eben eine d├╝nne Sohle zwischen Erdboden und Fu├čsohle, insofern kann es das Barfu├člaufen nicht ersetzen.

AldoBertiBarfu├čBereit f├╝r seinen Barfu├č-Weltrekordversuch: Aldo Berti (Foto: Privat)

Stichwort nass und kalt; im Winter wird's barfu├č bestimmt unangenehm, oder?

Einmal musste ich f├╝r eine TV-Dokumentation anderthalb Stunden drau├čen im Schnee stehen. Vier Zehen fror ich mir dabei an. Sechs Kilometer im Schnee zu laufen, ist dagegen gar kein Problem. Das empfinde ich als sehr angenehm. Schlimm wird's im Sommer, wenn der Asphalt sich auf 80 Grad Celsius erhitzt. Da muss ich von Schatten zu Schatten hetzen. Ansonsten habe ich mir nur die kleinen Zehen ein paar Mal gebrochen und mir Splitter eingeholt.

L├Ąuft man barfu├č anders als mit Schuhen?

Mit Schuhen l├Ąuft man im Fersengang. Barfu├č tritt man eher mit dem Mittel- und Vorfu├č auf, wie man es beim Joggen macht. Das ist ges├╝nder, vermeidet Ersch├╝tterungen und entlastet das gesamte K├Ârpersystem. Laufe ich im Fersengang barfu├č, bekomme ich schnell H├╝ftschmerzen.

"Schuhe zu tragen, ist eine Qual"

Ver├Ąndern sich die F├╝├če dadurch?

Sie werden breiter, stabiler und muskul├Âser. Meine Schuhe sind alle zu eng geworden. Da merkt man, wie sehr die F├╝├če in den Schuhen gefangen gehalten werden. Schuhe zu tragen, ist f├╝r mich eine Qual. Wie eine Zwangsjacke an den F├╝├čen.

Barfu├člaufen boomte vor f├╝nf Jahren, heute sprechen nur noch wenige davon: Ist der Trend vorbei?

Das kann schon sein. Klar, wenn man das Barfu├člaufen nicht richtig angeht, kann man schnell R├╝ckschl├Ąge erleiden. Eine andere Schwierigkeit ist der Alltag, unsere Umgebung ist nicht gerade barfu├čfreundlich. Die F├╝├če werden schnell schmutzig und ich muss sie dreimal am Tag waschen. Nicht jeder hat Lust auf diese intensive Pflege.

Am 28. Mai brachst du zu einem Weltrekordversuch auf: In 85 Tagen willst du 2100 Kilometer zur├╝cklegen.

Mich reizt die pers├Ânliche Herausforderung. Ich bin ├╝ber 50, wiege ├╝ber 100 Kilogramm und bin nicht mehr der Sportlichste. Trotzdem will ich es schaffen, jeden Tag etwa 20 bis 40 Kilometer zu gehen. Mit 13 Kilogramm Gep├Ąck auf dem R├╝cken und einem Durchschnittstempo von 4,5 Kilometer pro Stunde. ├ťber allem steht f├╝r mich der Charity-Gedanke: Ich unterst├╝tze mit meinem Weltrekordversuch verschiedene Projekte f├╝r notleidende Kinder in Deutschland.

"Zehn Minuten F├╝├če waschen reicht"

Du l├Ąufst dabei ├╝ber Scherben, Steine und Schotter - was darf im Unfallkit nicht fehlen?

Eine kleine Notfallapotheke mit Pinzette und Zeckenzange habe ich immer dabei. Aber ich darf laut Guinnessbuch der Rekorde keine Pflaster benutzen. Sonst k├Ąme ich in den Verdacht, mir die F├╝├če zu tapen. Eine gr├Â├čere Wunde schlie├če ich mit Sekundenkleber.

Und abends ist stundenlanges F├╝├čewaschen angesagt?

Ich habe eine gute B├╝rste und einen Bimsstein. Wenn man die F├╝├če regelm├Ą├čig s├Ąubert und eincremt, reichen zehn Minuten. Meine F├╝├če sehen jedenfalls sehr sauber aus, ich bin da ├ästhet

Zur Person: Aldo Berti, Jahrgang 1964, ist Heilpraktiker und Therapeut und l├Ąuft seit anderthalb Jahren non-stop barfu├č. Sein 2100 Kilometer langer Weltrekordversuch f├╝hrt ihn ab dem 28. Mai 2017 durch Deutschland und die Schweiz und unterst├╝tzt notleidende Kinder. F├╝r den Lauf hat er zahlreiche Sponsoren gefunden.

 

Aldo Berti war am 7. Juni 2017 im Nordmagazin des NDR zu Gast. Das f├╝nfmin├╝tige Video ist hier zu sehen.

 

Das k├Ânnte dich auch interessieren:

Fu├č-Fitness: 10 ├ťbungen, die Deine F├╝├če st├Ąrken

Barfu├č-Coach: Toega ist Yoga f├╝r die Zehen

Ironman Sebastian Kienle ├╝ber Marthonschuhe: "Weniger ist mehr"