Die richtige Matratze zum Schlafen – "Die Leute wissen nicht, wonach sie suchen"

Geschrieben von: Frank Joung

Der Mensch verbringt einen Großteil seines Lebens im Bett. Trotzdem haben die meisten Menschen keine Ahnung, was eine gute Matratze ausmacht. Felix Baer, Mitbegründer vom Matratzenhersteller Bruno, über erholsamen Schlaf, überschätzte Lattenroste und obskure Schaumnamen.

Achim-Achilles.de: Darf man als Mitarbeiter von Bruno unausgeschlafen zur Arbeit kommen?

Felix Baer: Auf gar keinen Fall. Außer man hatte eine geniale Nacht (lacht).

Wie kamt ihr auf die Idee, ausgerechnet eine Matratze zu entwickeln?

Als ich nach Berlin gezogen bin, brauchte ich eine neue Matratze und habe gemerkt, wie schwierig das ist. Ich wusste nicht, was eine gute Matratze ausmacht oder was ein angemessener Preis ist. Das habe ich meinem Kollegen Andreas Bauer erzählt, und wir haben beide gedacht: Das ist eine spannende Idee.

In den letzten Jahren gibt es vermehrt Matratzen, die man im Internet bestellen kann – und alle scheinen Vornamen zu haben: Casper, Emma, Felix, Eve. Wer hat da von wem abgeschaut?

In Deutschland waren wir tatsächlich die Ersten, aber darauf können wir uns nicht ausruhen. Die Ersten sind nicht per se die Besten. Was wir anders machen als viele Nachrücker: Wir haben viel Arbeit in die Eigenentwicklung gesteckt und lassen nicht wie viele beim Massenhersteller produzieren.

Manche Unternehmen nehmen einfach eine Matratze von einem großen Produzenten und kleben ihr Logo drauf. Das sieht dann cooler aus. Das ist bei uns nicht so.

Wir haben eigene Lieferwege und produzieren kleine Chargen mit lokalen Partnern. Das erlaubt es uns, Materialien zu verwenden, die schwer zu verarbeiten sind und die Massenhersteller deshalb nicht nehmen.

"Die Industrie legt kaum Wert auf die Bedürfnisse der Kunden"

Was hat euch als Neulinge in der Matratzenszene überrascht?

Das soll jetzt nicht arrogant klingen, aber wir waren sehr überrascht davon, wie wenig sich in den letzten 30 Jahren geändert hat. Die Industrie legt kaum Wert auf die Bedürfnisse der Kunden, sondern mehr auf das Kurzzeit-Marketing.

Dem Kind wird ständig ein neuer obskurer technischer Name gegeben, obwohl es dieselben Schäume sind wie immer. Da die meisten Menschen nur alle zehn Jahre eine neue Matratze kaufen und sich nur dann damit beschäftigen, durchschauen sie es nicht.

Wie stellt man eine Matratze her, auf der jeder gut schläft?

Was die Qualität einer Matratze unabhängig vom Liegeverhalten bestimmt, ist das Raumgewicht. Also: Wie viel Material nutze ich für eine Matratze? Man braucht guten Schaum und davon viel, sonst verliert die Matratze schnell an Spannkraft. Das ist wie bei einem aufgepumptem Brötchen mit wenig Teig und viel Luft.

Aber die Matratze benötigt nicht nur genügend Material um zu stützen, sie muss das Gewicht auch gleichmäßig verteilen, damit Menschen aller Körpergrößen und -formen darauf gut schlafen. Naturlatex hat eine sehr gute Punktelastitzität und federt schön, ist aber sehr teuer.

Eine ganze Matratze aus Naturlatex ist fast unbezahlbar, daher haben wir uns dazu entschlossen, die oberste Schicht mit Naturlatex auszustatten. Darunter liegt ein eigen entwickelter Kaltschaum.

"Oftmals fällt die Beratung nach dem Geldbeutel aus"

Wonach suchen die Leute?

In Deutschland ist das Ehebett aus zwei 90x200-Matratzen fast nicht wegzudenken. Rund 50 Prozent der Deutschen kauft diese klassische Größe. In anderen Ländern ist das nicht so.

Was sonst auffällt: Die Leute wissen nicht, wonach sie suchen. Es herrscht eine große Verwirrung. Man hat keine Anhaltspunkte, keine konkreten Vorstellungen und ist dem Verkäufer im Laden komplett ausgeliefert. Oftmals fällt die Beratung nach dem Geldbeutel aus.

Man hört immer nur: Ich schlafe lieber weich oder hart. Sind diese Kriterien nicht überholt?

Total. Bei mir war das auch so. Ich dachte immer, dass ich lieber hart schlafen müsste, um nicht durchzuliegen. Das ist aber zu kurz gedacht. Es fällt auf, dass unsere Kunden bei der Brunomatratze gar nicht genau sagen können, ob sie hart oder weich ist, weil man ja einsinkt, aber auch gleichzeitig gestützt wird.

Die Matratze muss schwer sein

Woran erkenne ich eine gute Matratze?

Man sollte im Laden das Raumgewicht der Matratze erfragen. Da hat man schon mal einen allerersten groben Anhaltspunkt. Vereinfacht gesagt, alles ab 40 Kilogramm pro Kubikmeter ist gut, alles darunter nicht.

Das heißt, die Matratze muss eher schwer als federleicht sein?

Genau, unsere 90x200-Matratze wiegt 24 Kilo.

Das klingt sehr schwer. Ich habe den Eindruck, dass viele Matratzen nur 10 Kilo wiegen.

Genau, da ist dann viel Luft drin. Die wird nicht lange halten.

Worauf sollte ich noch achten?

Das Gewicht ist das eine, das andere betrifft die Frage: Wie lange hält die Matratze? Da sollte man schauen, dass die Matratze auch vom TÜV auf Dauerbelastung getestet wurde. Das dritte ist dann das Liege- und Schlafverhalten. Das kann man nur selber testen.

Bist du Seiten-, Rücken- oder Bauchschläfer?

Ich dachte immer, ich sei reiner Rückenschläfer, aber man hat mir gesagt, dass ich mich oft drehe und wende. Das ist bei den meisten Menschen so. Die wenigsten haben eine feste Liegeposition – was gut ist. Auch nachts ist Bewegung gesund.

Lattenrost ist nicht so wichtig

Worauf muss ich beim Kauf eines Lattenrostes achten?

Ich würde allen Menschen raten, nicht zu viel Geld für Lattenroste auszugeben. Wenn man ein gute Matratze hat, dann merkt man den gar nicht so stark.

Ist die Matratze für einen geruhsamen Schlaf vielleicht sogar überschätzt?

Ja und nein, eine gute hochwertige Matratze ist eine wichtige Grundvoraussetzung für guten Schlaf, aber nur ein Baustein. Natürlich ist es hilfreich, seelisch, geistig und körperlich gut aufgestellt zu sein.

Wenn man total gestresst, mit Handy in der Hand ins Bett geht, hilft die beste Matratze nicht. Aber eine ordentliche Matratze kann natürlich enorm zur Regeneration beitragen. Man soll am nächsten Tag aufwachen und sagen: Ich fühle mich super.

 

Zur Person: Felix Baer ist Mitbegründer vom Berliner Matratzenhersteller Bruno. Gemeinsam mit seinem Partner Andreas Bauer gründete er 2014 das Unternehmen. Nach großem Erfolg in Deutschland ist Bruno auch in vier anderen Ländern zu erhalten. www.brunobett.de

Das könnte dich auch interessieren

Schlafforscher Zulley: "Schlafen stärkt die Muskelkraft"

Pausen machen fit

Gesunder Schlaf - eine wichtige Trainingseinheit

 

 

Rectangle Trainingsplan