Basenfasten, Detox, Entschlacken: Nach den Feiertagen sinnvoll?

Wer im Dezember bei Gänsebraten, Lebkuchen und Plätzchen ungehemmt zugreift, fühlt sich zum Jahresbeginn oft träge und aufgedunsen. Auf der Suche nach Wegen, dieses unangenehme Gefühl und die Hüftrollen wieder loszuwerden, stößt man schnell auf Begriffe wie Basenfasten, Detox und Entschlackungskur. Was sich genau dahinter verbirgt und was die Kuren bewirken sollen, zeigt dieser Überblick.

Fastenkuren – die Pros und Contras

Wie sinnvoll ist das Fasten überhaupt? Die Kuren stellen eine „Entgiftung“ oder „Entschlackung“ des Körpers in Aussicht. Aus schulmedizinischer Sicht ist dafür aber gar kein Fasten nötig, der Organismus kann sich demnach selbst von Endprodukten des Stoffwechsels befreien.

Befürworter von Fastenkuren sind da natürlich anderer Meinung. Sie betonen beispielsweise, dass Basenfasten oftmals eine generell bewusstere Ernährung zur Folge habe. Die Anhänger von Entschlackungskuren, zu denen der Klassiker Heilfasten gehört, sind häufig davon überzeugt, durch das Entschlacken zu innerer Ruhe gefunden zu haben. Sogar Selbstheilungskräfte des Körpers sollen sich durch die vermeintliche Entgiftung aktivieren lassen.

Die Pros und Contras von Fastenkuren lassen sich ewig abwägen. Ob eine Kur gut tut und nach den Feiertagen sinnvoll für das Wohlbefinden ist, kann letztendlich nur jeder für sich selbst entscheiden. Generell gilt aber: Wer in erster Linie abnehmen möchte, sollte seine Ernährung längerfristig umstellen und Sport treiben.

Zwar verliert man beim Fasten schnell Pfunde, doch das ist vor allem auf den Verlust von Wasser zurückzuführen. Wer dauerhaft Fett loswerden möchte, für den eignen sich Fastenkuren nicht.

Basenfasten: Das richtige Verhältnis im Körper herstellen

Beim Basenfasten verzichtet man nicht völlig auf feste Nahrung. Gemieden werden aber Lebensmittel, die den Körper übersäuern. Dazu zählen Fisch und Fleisch, Getreide, Milchprodukte, Eier und auch einige Gemüsearten. Kaffee und Alkohol sind absolut tabu.

Stattdessen gibt es viel Gemüse und Obst, Nüsse, Samen und Keimlinge, diese Lebensmittel bezeichnet man in diesem Zusammenhang als basisch. Am Ende des Basenfastens soll das Säure-Basen-Verhältnis des Körpers wiederhergestellt sein. Wie lang das Basenfasten dauert, kann jeder selbst entscheiden. Man sollte jedoch einige Regeln beachten, Anfänger beginnen mit einer Woche. Wer sich mit Basenfasten wohlfühlt, kann es auf bis zu acht Wochen verlängern.

Detox: Gifte aus dem Körper spülen

Im Prinzip unterscheidet sich diese Kur nicht groß vom Basenfasten. Anders ist nur das Konzept, das dahinter steht. Statt von Säuren und Basen spricht man hier von Giften, die mit Detox aus dem Körper gespült werden sollen. Dazu verzichtet man auf Weizenmehl, Zucker, Fleisch, Fisch und Käse sowie natürlich Kaffee und Alkohol. Auf dem Plan stehen häufig grüne Smoothies, grüne Tees wie Matcha sowie Hirse und das Pseudogetreide Quinoa.

Heilfasten: Der Klassiker unter den Entschlackungskuren

Beim Heilfasten wird gänzlich auf feste Nahrung verzichtet, um den Körper von „Schlacke“ zu befreien. Erlaubt sind lediglich Wasser, Tees und manchmal auch Gemüsebrühen, Gemüsesäfte und ein wenig Eiweiß. Da der Körper in der Kur nicht genug Mineralien und Vitamine bekommt, darf sie nicht auf unbestimmte Zeit ausgedehnt werden.

Fünf bis zehn Tage sollte der absolute Verzicht höchstens dauern. Davor und danach entwöhnt beziehungsweise gewöhnt man den Körper langsam an die Entschlackungskurv und vermeidet sowohl Getreideprodukte als auch zu große Portionen.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Was verraten Hautprobleme ĂĽber unsere innere Gesundheit

Achim und das Geheimnis des Säure-Basen-Haushalts

Hauptsache Haut: Was ist eigentlich basische Hautpflege?