Menu

Polar Banner 1200x50

So kommen Läufer gut durch den Herbst

Geschrieben von: Julia Schweinberger
frau läuft im Herbst mit Zweig am Kopf

Die Herbst-Depression droht. Nasskalte Herbsttage vermiesen uns den Alltag. Die Nase trieft und der Hobbysportler muss sich behaupten. Achim-Achilles.de gibt Antworten auf acht wichtige Fragen. Laufen im Herbst – so geht's.

1. Starke Temperatur-Unterschiede innerhalb einer Woche sind im Herbst keine Seltenheit. Wie wirkt sich das auf den Organismus aus?

Der Körper passt sich stets an die äußeren Bedingungen an. Ist es draußen sehr warm, fährt er die Körpertemperatur herunter und umgekehrt. Muss er sich ständig neu justieren, kann das belastend sein, erklärt Dr. Fernando Dimeo, Leiter der Sportmedizin an der Berliner Charité. Die meisten spüren nichts, wer jedoch empfindlich reagiert, kann unter Schlappheit, Schlafstörungen und Kreislaufproblemen leiden. Viel trinken und Bewegung ist ratsam.

2. Der Herbst ist da. Die Lust auf Süßigkeiten steigt. Wieso ist das so?

Heißhunger auf Süßes bekommt man immer dann, wenn man lange nichts gegessen hat, erklärt Dimeo. Außerdem werden die Menschen bereits im Spätsommer melancholisch. Sie sind traurig, weil der Sommer zu Ende geht. Die Tage werden kürzer, es ist früher dunkel. Da kann man schon mal Heißhunger auf Schokolade verspüren. Doc Dimeo rät, sich ruhig ab und an, seinem Verlangen hinzugeben. Die Schokolade aber ganz langsam essen und richtig genießen. Und auf Schuldgefühle verzichten.

Tipp: Ein Stück dunkle Schokolade, hat weniger Zucker, stillt den Appetit und ist sogar gesund. Noch besser: Laufen gehen.

3. Es ist mal mild, mal kühl. Nicht gerade einfach die richtige Kleidung zu finden – vor allem beim Sport. Wie zieht man sich richtig an?

In welchem Outfit sich die Menschen wohlfühlen, ist individuell sehr verschieden. Es gibt Läufer, die im Winter in kurzer Hose Sport treiben und solche, die bei Wüstentemperaturen einen Schal tragen. Als Faustregel gilt jedoch: Leicht frösteln, bevor man losläuft. „Wenn man anfangs denkt: Hätte ich doch eine Jacke mitgenommen, ist es meist richtig“, sagt Piet Könnicke, Lauftrainer bei gotorun.de.  

4. Laufen trotz Regen: Was gilt es zu beachten?

Tartanbahnen sollte man vermeiden. Bei Regen können diese glatt wie Schmierseife werden, sagt Könnicke. Im Wald oder auf Asphalt ist das Laufen im Regen aber kein Problem. Trailschuhe oder Laufschuhe mit einem guten Profil sind ratsam. Außerdem empfiehlt Lauf-Coach Könnicke eine dünne wasserabweisende Jacke dabeizuhaben, damit der Körper nicht auskühlt.

 

Auf der nächsten Seite: Laufen im Herbst: Erkältung, Schlaf, Motivation


Prev Next »

Weitere Seiten

 

Achim Achilles Bewegungsbibliothek (E-Books)