Sportausreden: Warum es okay ist, keine Lust zu haben

Geschrieben von: Frank Joung
anna achilles laufen

Machen Sie mal den Test: Wie viele Menschen in Ihrem Umfeld kennen Sie, die ĂŒberhaupt keinen Sport treiben? Also, wirklich gar keinen. Und zwar nicht aus gesundheitlichen GrĂŒnden, sondern einfach aus Lustlosigkeit. Menschen, die aktiv sagen: „Ich bin passiv. Ich habe keine Lust auf Sport. Nie.“ Finden Sie mehr als eine Handvoll?

Ausrede: Ich habe keine Lust

Wer keinen Sport treibt, macht sich zum Außenseiter in einer Welt voller Fitnessgurus, Sixpacks und DauerlĂ€ufern. Zumindest, wenn man sich gegen alles Sportive wehrt. Wenn man schlicht und einfach keinen Bock hat auf Schwitzen und Auspowern.

Und selbst wenn viele Menschen so empfinden, geben sie es nicht zu und schieben andere Ausreden vor: „Keine Zeit. WĂŒrde ja gerne, aber die Arbeit 
. FrĂŒher war ich mal joggen, aber seit die Kinder da sind ...“ Sportfaulheit ist ein gesellschaftliches Tabu.

ZunĂ€chst einmal: Wer keinen Sport treiben möchte, soll keinen machen. Punkt. Wer so gar keinen Spaß daran finden kann, durch den Wald zu joggen, im Fitnessstudio Hanteln zu stemmen oder in einer Sporthalle einen Ball in einen Korb zu werfen, soll es bleiben lassen. Ohne schlechtes Gewissen. Unlust ist keine Ausrede, wenn es eine Haltung ist.

Auch Sportauszeiten sind produktiv

Aber auch fĂŒr generell Sportwillige gilt: Disziplin ist eine tolle Sache, wenn man ein Ziel verfolgt, aber manchmal hat selbst der Strebsamste keinen Antrieb. Lassen Sie die Unlust zu. Zudem sind gut gewĂ€hlte Sport-Auszeiten tatsĂ€chlich auch produktiv.

„Der Körper wird nicht besser im Training, sondern in der Pause“, sagt Sportwissenschaftler Joachim Auer. „Wenn ich meinen Körper stĂ€ndig fordere, kann er das zwar einige Zeit aushalten, aber ich gebe ihm keine Chance, sich anzupassen. Es ist dann so, als wĂŒrde man ihm jedes Mal mit dem Hammer eins ĂŒberziehen.“

Es geht also um das richtige Maß. Wenn der Sportrhythmus zu routiniert ablĂ€uft, meldet sich irgendwann die Spaß- und Spieleabteilung im Körper und ruft: „Laaangweilig.“

Gegen zu viel Leistungs-Tunnelblick hilft nur eins: den Horizont erweitern. Die Routine durchbrechen, neue Reize suchen, eine Herausforderung finden, frischen Wind hereinlassen – nennen Sie es, wie Sie wollen. Das kann eine vollkommen neue Sport- oder Trainingsart sein oder eine kĂŒnstlerische TĂ€tigkeit wie Comic zeichnen, Schlagzeug lernen oder Theater spielen.

Selbst scheinbar sinnlose Bewegungsformen wie Auf-BĂ€ume-Klettern oder Über-Dinge-springen machen glĂŒcklicher, als man denkt. Abwechslung macht beweglich.

Guter Grund: Ich habe Spaß.

Sport nach dem Spaßprinzip ist alle mal besser

Noch mal zur Erinnerung: Die Wikipedia-Definition von Hobby lautet: „Hobby ist eine TĂ€tigkeit, die der AusĂŒbende freiwillig und regelmĂ€ĂŸig betreibt, die dem eigenen Lustgewinn oder der Entspannung dient.“

Die Forschung hat herausgefunden: Motivation von außen hilft vor allem bei Dingen, die wir ungern machen, fĂŒr die wir also keine innere Motivation haben.

Empfinden wir aber echte Freude, ErfĂŒllung und Genugtuung, an dem, was wir tun, brauchen wir auch keine Ă€ußeren Anreize. Dann tun wir es einfach. Und wir mĂŒssen es nicht begrĂŒnden. Der innere Motor ist immer noch der beste Antrieb. Hören Sie auf Ihren inneren Hedonisten. Haben Sie Spaß an Ihrem Hobby.

-------------------------

Lese-Tipp – Sport nach dem Spaßprinzip: Achim Achilles: "Laufen und Lust – in zehn Schritten zu mehr Spaß am Leben" (Affiliate-Link/ Anzeige)

-------------------------

Das könnte dich auch interessieren:

FĂŒnf Übungen am Tag: Fitness fĂŒr Faule

Achilles' Verse: Schöner laufen - 10 Motivationstipps

Motivationstief? Öfter mal was Neues ausprobieren