So lief der Wings for Life World Run 2017

Aron Anderson aus Schweden gewinnt den weltweiten Wettlauf gegen das Catcher Car. Der Rollstuhlfahrer legt – im normalen Rollstuhl – unglaubliche 92,14 Kilometern beim Wings for Life World Run zurück. Er war schneller als die rund 150.000 Teilnehmer in 58 Ländern. Ultrarunner Florian Neuschwander knackt die 80-Kilometer-Marke und belegt Platz 6 im globalen Ranking.

Am Sonntagmittag, 7. Mai, um 13 Uhr mitteleuropäischer Zeit, gingen bei der vierten Ausgabe des Wings for Life World Run zeitgleich 155.288 Läufer in 58 Ländern (inkl. App Runs) für ein gemeinsames Ziel an den Start: Querschnittslähmung heilbar zu machen.

Laufen, bis das Catcher Car kommt

Das Konzept des einzigen globalen Charity-Laufs ist außergewöhnlich: Alle Teilnehmer laufen so lange, bis sie von der beweglichen Ziellinie, dem Catcher Car, eingeholt werden. Dabei wurden 6,8 Millionen Euro für die Rückenmarksforschung gesammelt, die über Startgelder und Spenden zusammenkamen.

Kurios: In München liefen auch Hunderte Schafe, Ziegen, Esel und eine Kuh mit – und sorgten für Chaos, so berichteten Münchener Medien. Laut Augenzeugen sollen sogar einige der ausgebüxten Tiere ums Leben gekommen sein. Die Polizei hatte große Mühe, die Tiere wieder einzufangen.

Erstmals kürte sich ein Rollstuhlfahrer zum globalen Wings for Life World Run Champion. Nach fünfeinhalb Stunden gewann Aron Anderson (SWE) in Dubai mit 92,14 Kilometern. "In einem Rennrollstuhl wäre das eine normale Leistung, aber er hat das entsprechend der Regeln in einem ganz alltäglichen Rollstuhl geschafft, ein fantastischer Erfolg" so Marc Herremans, Sports Director Wheelchair beim Wings for Life World Run.

Der Läufer mit der am weitesten gelaufenen Distanz ist Bartosz Olszewski (POL) mit 88,06 Kilometern. Er sicherte sich in Mailand Platz zwei; Dritter wurde mit 87,16 Kilometern Lemawork Ketema (AUT) in Wien. Die längste Strecke (68,21 Kilometer) bei den Frauen legte weltweit Dominika Stelmach (POL) in Santiago de Chile zurück.

Neuschwander auf Platz 6

In München hatten sich 10.000 Teilnehmer für den Lauf im Olympiapark angemeldet. Mit dabei: Schauspieler Samuel Koch mit Ehefrau Sarah Elena und Sportgrößen wie Beachvolleyball-Olympiasieger Julius Brink, der dreifache Windsurfweltmeister Philip Köster und die mehrfache Deutsche Meisterin über 5.000 und 10.000 Meter, Sabrina Mockenhaupt.

In München holten sich Sebastian Hallmann und Bianca Meyer mit 68,64 und 51,3 Kilometern den Sieg. Der Frankfurter Florian Neuschwander startete selbst in Mailand.

Dort rechnete er sich aufgrund der Bedingungen bessere Chancen aus. Am Ende einer tollen Leistung landete "Flo" in Italien mit 83,49 Kilometern auf Platz drei, was einen hervorragenden sechsten Platz im globalen Ranking bedeutet. Sein Team "Run with the Flow" war das weltweit stärkste. Die 1757 Mitglieder erliefen rund 32.000 Kilometer.

Das beste Team in München waren die "Duracell-Wiesel", die weltweit auf Platz 7 kamen. Das Team erlief fast 4000 km.

🎉He finished - 6th place in Munich🎉 Er hat es geschafft! Dennis würde gecatcht und konnte nochmal 6 Kilometer zum vergangen Jahr drauflegen ❤️ Und sichert sich somit wieder den 6.Platz in München und kommt weltweit unter die Top 100 ✌🏼 Wir sind alle sooooo stolz auf ihn und auf alle anderen Duracell-Wiesel, die heute alles gegeben haben und viele, viele Kilometer für den guten Zweck gesammelt haben. Ihr seid alles Gewinner, jeder einzelne. 😇 Danke für alles!!! #ASICSFrontRunner #asics #asicsrunning #pace #marathon #fit #run #runner #runners #running #runnershigh #runnerslife #runningman #runningmotivation #runnerscommunity #runnersofig #runnersworld #runnersofinstagram #runnersrepost #wearetherunners #worlderunners #runwithasmile #duracellwiesel #instarun #instarunner #instarunning #instarunners #ultramarathon #marathon #pace

Ein Beitrag geteilt von ASICS FRONTRUNNER Susi +Dennis (@runskills) am

Auch aus dem Achilles-Team war jemand am Start: Micha Klotzbier, ehemals 160 Kilo schwer, toppte seine Leistung von vergangenem Jahr (13 km) noch und legte dieses Mal rund 15 Kilometer zurück. Er startete dieses Mal in Polen.

Livestream vom Wings for Life World Run

Für alle, die die diesjährige Auflage des Wings for Life World Run verpasst haben, hier im Re-Livestream kann man alles noch mal nachempfinden

Der Wings for Life World Run findet nächstes Jahr am 6. Mai statt. Wer als Erstes Informationen zu Locations und Anmeldungen bekommen möchte, trägt sich am besten für den Newsletter ein: www.wingsforlifeworldrun.com

Ergebnisse Wings for Life World Run 2017

Globale Gesamtwertung, Männer:
1. Aron Anderson (SWE), in Dubai, 92,14 Kilometer
2. Bartosz Olszewski (POL), in Mailand, 88,24 Kilometer
3. Lemawork Ketema (AUT), in Wien, 87,16 Kilometer

Gewinner Deutschland: Sebastian Hallmann (GER), 68,64 Kilometer

Globale Gesamtwertung, Frauen:
1. Dominika Stelmach (POL), in Santiago, 68,21 Kilometer
2. Cornelia Moser (AUT), in Mailand, 62,37 Kilometer
3. Vera Nunes (POR), in Santiago, 62,17 Kilometer

Gewinnerin Deutschland: Bianca Meyer (GER), 51,3 Kilometer

 

Start in München beim Wings for Life World Run 2017. Foto: Marc Müller/Red Bull

 

Das könnte dich auch interessieren:

Wings for Life mit App: "Jeder Kilometer zählt"

Wings for Life World Run: "Das globalste Rennen der Welt"

Florian "Flo" Neuschwander: "30 Kilometer pro Tag sind ja schnell abgearbeitet"