Biathlet Erik Lesser: "Es geht nichts ├╝ber einen Schl├╝pper mit Windstopper"

Geschrieben von: Frank Joung

Erik Lesser ist einer der erfolgreichsten deutschen Biathleten derzeit. Im Interview verr├Ąt er seine Vorlieben beim Ausdauertraining, die mentale Vorbereitung beim Schie├čen und das von ihm meistgehasste Training.

Achim-Achilles.de: Erik, was ist der gr├Â├čte Irrtum, den Laien ├╝ber den Biathlonsport haben?

Erik Lesser: Generell gibt es h├Ąufig die Frage "Was macht ihr eigentlich im Sommer?" Antwort: "Trainieren! Und das ab Mai!"

Wie trainierst du deine Ausdauer?

Im speziellen nat├╝rlich auf Ski, den Skirollern oder auch zu Fu├č. Ich freue mich aber meist auf die Ausdauereinheiten, bei denen wir auf dem Rad unterwegs sind.

Langlauftraining ist f├╝r L├Ąufer ein hervorragendes Ausgleichstraining. Was trainierst du zum Ausgleich?

Ein guter Ausgleich ist f├╝r mich das Mountainbike. Einfach zu Hause auf den Sattel und geschaut: "Wo geht denn der Weg lang"

Atmung und Abzug sind wichtig am Schie├čstand

Wie bereitest du dich direkt vorher aufs Schie├čen vor?

Vor dem Wettkampf mache ich gerne noch mal Trockentraining, um die Handlungen aufzurufen. Direkt im Wettkampf habe ich Schwerpunkte, auf die ich mich konzentriere. Atmung und der Abzug sind nur zwei Beispiele.

Was geht in deinem Kopf vor, wenn du einen Fehlschuss hast ÔÇô und wie gehst du mental damit um?

Stressig wird es, wenn gleich der erste daneben geht. Dann stehen noch vier Schuss an, bei denen man nochmal daneben schie├čen k├Ânnte. Von einem Fehler sollte man sich aber eigentlich nicht raus bringen lassen. Abhaken und den n├Ąchsten Schuss wieder voll konzentriert ins Ziel bringen.

Ist es beim Schie├čen eigentlich auch so wie beim Elfmeterschie├čen ÔÇô im Training trifft man immer?

Nein, so ist das nicht. Ich glaube, meine Trefferquote im Training ist ├Ąhnlich wie im Wettkampf. Allerdings kommt w├Ąhrend der Saison die Erm├╝dung ├╝ber die Rennen dazu und die f├╝hren hier und da zu Fehlern, die einem vielleicht im Training nicht passieren.

Interview Erik Lesser Abfahrtshocke

"Schl├╝pper mit Windstopper"

Schlimmste Verletzung bislang?

Eine schlimme Verletzung hatte ich bisher nicht. Mich bringen eher kleine Entz├╝ndungen in meinem K├Ârper oft um wichtige Trainingsstunden.

Sportlich sch├Ânster Moment?

Einen speziellen habe ich nicht, da habe ich eher zwei. Der Gewinn der Goldmedaille 2015 in der Verfolgung und der Gewinn der Silbernen bei den Olympischen Spielen.

Meist untersch├Ątztes Sport-Kleidungsst├╝ck?

Der Schl├╝pper. Bei kalten Temperaturen geht nichts ├╝ber einen Schl├╝pper mit Windstopper.

Beliebtestes Mantra w├Ąhrend des Wettkampfs?

Hauptsache Weltcup-Punkte!

Bestes Sportgetr├Ąnk (vorher, dabei und nachher)?

Vorher und w├Ąhrend immer irgendwas mit Zucker. Nach dem Wettkampf darf es hier und da auch mal ein Bier sein.

Leckerstes Sportgericht, das auch schmeckt?

Pasta in allen Varianten.

"Schwimmen bleibt mir zum Gl├╝ck erspart"

Bestes Biathlon-Wetter?

Das Oberhofer Winterwetter. Da wird einem alles abverlangt. Tip Top!

Aber im Urlaub gehtÔÇÖs in die Sonne, oder?

Alles was mit dem Auto erreichbar ist, z├Ąhlt. Nach der Saison Freundin und Hund ins Auto und Abfahrt. Warm darf es sein, aber nicht zu hei├č.

Gr├Â├čte Hass-Trainings├╝bung?

Paddeln! Schwimmen! Ersteres macht mein Coach leider zu gerne, da komme ich nicht drum rum, aber gegen das Schwimmen haben wir beide eine Abneigung, das bleibt mir zum Gl├╝ck erspart.

Was w├╝rdest du Langlauf-/ Biathlon-Einsteigern raten?

Wie bei allen anderen Sachen auch: Erstmal ausprobieren. Gef├╝hl f├╝r das Ger├Ąt holen und dann bietet sich ein Skikurs an, bei dem man alle Grundlagen lernt. Dann kann es ja fast los gehen. Erste Devise: Nicht aufgeben!

 

Zur Person: Erik Lesser, Jahrgang 1988, ist ein deutscher Biathlet. Bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi gewann er die Silbermedaille im 20-km-Einzel-Wettbewerb. Bei der Weltmeisterschaft 2015 wurde er Doppel-Weltmeistertitel in der Verfolgung und mit der Staffel.

Interview Erik Lesser dynamisch 

Das k├Ânnte dich auch interessieren:

Trailrunnerin Maria Koller: "Auf dem Berg bin ich frei"

Sportmediziner Ulrich Nieper: "Viele Marathonl├Ąufer trainieren sich kaputt"

Erholung nach Plan: Wie L├Ąufer nach dem Wettkampf richtig regenerieren