10 Dinge, die ich fĂĽr ein Training mit Trainingsplan brauche

Kategorie: Lauf-Training
Geschrieben von: Piet Könnicke
Trainingstagebuch Anna

Wer nach einem Trainingsplan trainiert, macht das in der Regel, um Struktur und Methodik in seinen Formaufbau zu bekommen. Um einen Plan in der Hand zu haben, an den KĂĽhlschrank zu heften oder in mobiler Version immer bei sich zu haben, braucht es einiger technischer Voraussetzungen. Und es gibt noch einiges mehr, was in Kombination mit einem Trainingsplan sinnvoll ist.

1. Analoge Pläne

Wichtig ist zunächst die eigene Vorlieben zu kennen. Wer einen Plan lieber in der Hand haben und sich darauf handschriftliche Notizen machen möchte, der sollte einen Drucker haben, um sich das gute Stück auch ausdrucken zu können. Oft gibt es auch in Trainingsbüchern Muster- oder Rahmenplänen, die man entweder kopiert oder halt nach regelmäßigem Griff zum Buch abarbeitet.

2. Online-Pläne

Wer Online-Pläne nutzt, sollte einen PC haben, auf dem verschiedene Web-Browser funktionieren. Auf Firefox, Google Chrome, Explorer & Co funktionieren meist alle Programme, aber eben nicht immer. Viele Trainingspläne im Internet kommen im PDF-Format daher.

--------------------------

ebook-cover laufen-und-trainieren-kd

 Achim Achilles & Frank Joung: Laufen und Trainieren: Die besten Lauftrainings der Welt

>> Bei Amazon bestellen (Affiliate)

>> Bei ibooks bestellen

>> Bei buecher.de bestellen

>> Bei bol.de bestellen

Anzeige

--------------------------

3. Smartphone

Oft gibt es für Online-Trainingssoftware auch eine mobile Version. Für eine Nutzung braucht es ein Smartphone, um sich die App herunterzuladen und zu installieren. Ab und zu kann es frustrierend sein, wenn man veraltete oder nicht kombatible Software auf seinem Telefon hat. Da hilft nur Ausprobieren – und wenn es nicht klappt - eine andere App auszuprobieren.

4. Stoppuhr

Zur Steuerung des Trainings nutzen viele Programme Vorgaben wie Herzfrequenz, Geschwindigkeit, Streckenlänge. Als Mindestausrüstung sollte also eine Stoppuhr vorhanden sein. Optimal sind Uhren, bei denen sich die im Trainingsplan vorgegeben Daten auch ablesen oder vor dem Start des Trainings sogar programmieren lassen.

GPS-Uhren sind hilfreich, aber: Man muss auch wissen, was man aus den Daten abelsen kann. Wer erst einmal nur loslaufen möchte, kann zunächst getrost auf eine teure GPS-Uhr verzichten.

5. Kabel

Das Auflade- und Stromkabel ist das womöglich meist unterschätzte Technik-Zubehör. Beim Kauf von technischen Geräten wie Fitnesstrackern oder GPS-Uhren sollte man auch auf Akkuladezeiten und Kabelausstattung achten.

Wenn eine Trainingssoftware auch die Möglichkeit bereithält, das absolvierte Training zu protokollieren, braucht es dafür die nötige Technik zur Übertragung der Daten. Gängige Sportchronometer von Polar, Garmin, Suunto oder TomTom bietet als Standardzubehör die nötigen Verbindungskabel zum Datentransfer an.

6. Gesundheits-Checkup

Um optimal trainieren zu können, ist es wichtig zu wissen, in welchen Herzfrequenzbereichen man den gewünschten Trainingseffekt laufen soll. Unterschieden werden im Grundlagen-, Entwicklungs- und Leistungsbereich. Für jeden Bereich gelten verschiedenen Herzfrequenzen und Geschwindigkeiten, die sich in einer medizinischen Leistungsdiagnostik ermitteln lassen.

Grundsätzlich empfiehlt sich im Rahmen der Gesundheitsvorsorge so ein regelmäßiger Checkup. Die ermittelten Daten sind aber auch eine wichtige Orientierung und Handreichung für Trainer, um einen optimierten Trainingsplan.

7. Disziplin

Wer nach Plan trainiert, braucht auch ein StĂĽckweit Disziplin. Zwar sind Vorgaben in einem Plan kein Dogma, aber durchaus eine gewisse Verbindlichkeit. SchlieĂźlich hat sich da jemand Gedanken gemacht und nach bestem Wissen und Gewissen eine methodische Abfolge an Trainingsbausteinen aufgeschriebenen, die zu einer guten Form und Verbesserung fĂĽhren sollen.

8. Feedback

Wer einen Trainingsplan nutzt, um über diesen auch mit einem Trainer zu kommunizieren, sollte sich ein Mindestmaß an Zeit für ein aussagekräftiges Feedback nehmen. Je mehr ein Trainer von seinem Schützling weiß, desto besser kann er ihn coachen. Also brav Trainingsergebnisse eintragen und gern auch ein paar erklärende Worte, wie sich das Training angefühlt hat.

9. Lust

Nach Pan zu laufen, macht nur Sinn, wann man auch wirklich Lust hat, mit Struktur zu trainieren. Wer eher ein Freigeist ist, nach Lust und Laune läuft und so weit und so schnell, wie ihm gerade ist – der braucht keinen Plan. Denn die Idee hinter einem solchen ist ja, dass sich die einzelnen Trainingseinheiten wie Puzzleteile zu einem großen Ganzen formen – eine Leistung bzw. Form aufgebaut wird.

Wer es aber eher als Zwang oder Last empfindet, sollte darauf verzichten. Ähnlich ist es mit Trainingsformaten, die in einem Plan immer wiederkehren: Wer keine Intervalle mag, diese aber regelmäßig in seinem Plan findet, wird früher oder später keinen Spaß daran haben.

Gute Trainer reagieren darauf und finden alternative Formate mit gleichem Trainingseffekt, die sie in den Plan schreiben. Fixe Rahmenpläne hingegen können das nicht leisten und werden sich dann unter Umständen als nicht passend entpuppen.  

10. Zeit

Wer einen Plan verfolgt, sollte auch die nötige Zeit zur Umsetzung haben. Ansonsten führt es zunehmend zu Ärger und Frust, wenn geplantes Training ausfallen, verkürzt oder geändert werden muss, weil die Zeit nicht reicht. Im besten Fall kann man seinem Trainer mitteilen, an welchem Tag wie viel Zeit zur Verfügung ist, sodass ein passgerechtes Training programmiert werden kann.

Natürlich kann immer mal etwas dazwischenkommen. Aber wenn der Satz im Trainingsplan: „Sorry, konnte das nicht machen, weil keine Zeit!“ zum permanenten Platzhalter wird, macht die Mühe eines Plans keinen Sinn – weder für den Coach, noch für den Läufer.

 

Der Autor: FrĂĽher war Piet Könnicke selbst erfolgreicher Läufer, unter anderem mit einer Halbmarathon-Bestzeit von 63:40 Minuten. Heute macht er gemeinsam mit den Trainern von gotorun.de Freizeitläufer fit.

 

>> Jetzt die ersten offiziell zertifizierten Achilles-Trainingspläne testen

>> Jetzt zu den anderen Anbieter: Trainingspläne auf achim-achilles.de

 

Das könnte dich auch interessieren:

10 schnelle GrĂĽnde, warum ein Trainingsplan sinnvoll ist

10 Schritte, wie ich den richtigen Laufplan finde

Die 10 häufigsten Trainingsfehler