Asics Roadhawk FF 2 im Test: Ein würdiger Nachfolger?

Geschrieben von: Namri Dagyab / Kostenlose Testschuhe von Asics

Ist der neue Asics Roadhawk FF 2 ein würdiger Nachfolger des Roadhawk FF? Der erste Eindruck, das Laufgefühl und Preis-Leistungs-Verhältnis – unsere beiden Tester haben den Asics Roadhawk FF 2 vier Wochen lang getestet. Hier berichten sie von ihren Eindrücken.

Der Hersteller Asics wirbt mit durchgängiger FlyteFoam Propel-Technologie in der Zwischensohle, Vollkontakt-Außensohle für ein kompletteres Bodengefühl und Air-Mesh-Obermaterial für effektiven Luftaustausch.

Aber wie macht sich der Asics Roadhawk FF 2 im Praxistest? Wie empfinden die Tester den Schuh? Und können Style und Design gefallen? Um das herauszufinden haben wir zwei freiwillige Tester aus unserer neuen Facebook-Gruppe Laufschuhfreaks mit dem neuen Asics Roadhawk FF 2 ausgestattet. Das hatten sie dazu zu sagen:

Asics Roadhawk FF2 Laufend von der Seite Ausschnitt2Foto:Alexander Park

Alexander: "Besser als sein Vorgänger"

Alexander Park, 43 Jahre, 40-60km/Woche, Bestzeit 1:39:21 HM Duisburg 2015 
Nächstes Ziel: Einen Marathon durchlaufen, geplant Köln 2019
Lieblingsschuh (aktuell/All-time): Saucony Triumph ISO 3 / Saucony Triumph 11

Der erste Eindruck

Der Roadhawk FF 2 fällt in erster Linie durch sein grobmaschiges Mesh auf. Im Vergleich zu aktuellen Asics Modellen, mit weitaus feinstrukturierterem Meshgewebe, wirkt er ein wenig altbacken. Die Farbgebung, hier ein knalliges Blau mit rot abgesetzten Details, gibt dem Schuh den nötigen Drive zurück.

Das minimalistische Design des Vorgängers ist gewichen, dafür zieren nun farbige Nähte und ein Mix aus unterschiedlichen Materialien den Oberschuh. Trotzdem schaut er schlicht aus, nicht zu verspielt. Der Innenschuh des Nachfolgers wirkt nach der ersten Anprobe etwas enger, wobei der Fuß angenehm fest vom Mesh umschlossen wird.

Die Zehenbox ist eher für schmale Füße gestaltet, wobei sich der breite Fuß, durch die optimale Dehnbarkeit des Obermaterials, ebenso wohl fühlt. Durch die feste hohe Fersenkappe erhält man einen stabilen Halt, welcher auch von einer gut gedämpften Sohle unterstützt wird – weich, aber nicht zu weich.

Das „Sofa-Gefühl“ will sich nicht so recht einstellen, aber dafür ist der Schuh ja auch nicht konzipiert. 

Lauftraining

Etwa 80 km habe ich mit dem Testschuh absolviert. Die bestanden aus Intervallläufen mit einer Pace von max. 4:30 min/km, Steigerungsläufen bis 3:50 min/km und einem langen Dauerlauf über 20 km mit einer Geschwindigkeit von ca. 5:40-6:00 min/km.

Die schnellen Abschnitte fühlten sich zunächst etwas hart gedämpft an, jedoch konnte ich nach einiger Eingewöhnungszeit eine verbesserte Dynamik feststellen. Das neue Zwischensohlenelement, FlyteFoam Propel, das auch beim Kayano 25 verwendet wird, vermittelt ein straffes aber federndes Laufgefühl. Im Vergleich zu dem Roadhawk FF 1, der ohne Propel auskommt, ist das beim Nachfolger positiv im Mittel- und Vorfußbereich spürbar.

Trotz des flexiblen Sitzes bietet der Schuh genug Support für längere Läufe. Jedoch fällt auf, dass der Roadhawk FF 2 dem Bewegungsapparat mehr abverlangt als die besser gedämpften und stabileren Modelle des Herstellers.

Asics Roadhawk FF2 Vorgaenger und Nachfolger geschnittenFoto:Alexander ParkIm Vergleich zum Roadhawk FF 1 hat der FF 2 eine kleinere Zehenbox, so dass der Fuß nicht mehr so leicht „schwimmt“ und fester im Schuh sitz. Das Innenmaterial des Roadhawks FF 2 ist etwas rauer geworden und die Zunge weniger gepolstert, daher würde ich ihn Barfuß nicht laufen wollen.

Der Roadhawk FF 1 ist schlichter gehalten – dafür ist er 43g leichter. Dafür wurde beim Nachfolger FF 2 die Dämpung verbessert und der Mittel- und Vorfußbereich bereiten mir keine Probleme mehr.

Während des Laufens behält das Obermaterial vom Roadhawk FF 2 seine guten Eigenschaften. Der Fuß ist weiterhin fest umschlossen ohne ihn aufdringlich einzuengen. Druckstellen hatte ich keine.

Die durchgehende Gummisohle hat auf regennasser Laufstrecke ausreichend Grip. Auch unbefestigte Strecken und Ascheböden sind laufbar mit dem Roadhawk FF 2.

Mein Fazit

Der Roadhawk FF 2 gefällt mir persönlich sehr gut. Im Vergleich zum Vorgängermodell konnte mich dieser völlig überzeugen. Ich würde ihn für kurze schnelle Trainingseinheiten nutzen. Wettkämpfe über die Kurz- und Mitteldistanz sind ebenfalls denkbar. Für 120,-€ UVP des Herstellers durchaus eine gute Alternative.

In welche Kategorie passt der Schuh? Mit 278g (US 9.5) ist er kein Lightweight. Man kann ihn zwischen den Dynaflyte 3 und den DS Trainer einordnen, wobei die Unterschiede eher marginal sind. Eventuell ist er aufgrund des fehlenden Asics Gel Elements etwas straffer und vermittelt so ein schnelleres und dynamischeres Laufgefühl.

Schulnote: 2-

Josephine: "Preis-/Leistungsverhältnis stimmt"

Josephine Tetzner, 30 Jahre, Laufpensum 20-30km/Woche, Bestzeit 1:04:43 10km Frauenlauf Leipzig
Nächstes Ziel: Halbmarathon 14.10.2018, Grünes Tough Mudder Stirnband
Lieblingsschuh (aktuell/All-Time): Asics Dynaflyte 2/ Asics Gel Nimbus

Asics Roadhawk FF2 Draussen von oben Kopie AusschnittFoto:Josephine Tetzner



Der erste Eindruck

Da ich den Schuh direkt von Asics zugesandt bekam, wusste ich nicht, was mich erwartet.
 Beim Öffnen des Kartons sah ich dann auf dem Lieferschein, dass ich das Damenmodell in der Farbe Frosted Rosé testen darf.

Die 2. Generation des Roadhawk FF sieht eher schlicht aus und erinnert mehr an ein Sneaker als an einen Laufschuh. Die Asics-Tigerstripes sind hinter dem Mesh-Obermaterial versteckt und man muss schon etwas genauer hingucken, um sie zu sehen.

Endlich ist man nicht mehr gezwungen mit neon-farbenen Tretern durch den Wald zu tigern. Ich erinnere mich noch an meine ersten Laufschuhe, die grün-blau und sehr hässlich waren. Dafür haben sie mir gut gepasst und waren ein Jahr lang mein treuer Begleiter.

Auf Grund seiner Flyte-Foam-Sohle ist der Roadhawk ff2 ein recht leichter Schuh (beim Damenmodell Größe 43,5 wiegt er 286g). Die Sohle ist, wie auch von außen offensichtlich, keilförmig. Die Sprengung beträgt laut Asics 8mm.

Beim Anziehen merkt man, dass es sich um einen bequemen Schuh handelt. Er sitzt im hinteren Bereich schön fest und ist auch am Vorfuß nicht zu weit. Mein Fuß rutscht nicht herum, aber eingeengt fühle ich mich auch nicht.


Die innere Polsterung, vor allem im Fersenbereich, könnte etwas üppiger ausfallen. Hier ist deutlich die Plastikunterstützung zu spüren, die bei mir zu einer Blase geführt hat (… aber Pflaster drauf und weiter).

Der erste Lauf

Asics Roadhawk FF2 Vorderansicht Kopie Ausschnitt2Foto: Josephine TetznerDer erste Testlauf ging über asphaltierte Straßen, Großstadtpflaster und quer durch den Leipziger Clara-Zetkin-Park. Mein erster Eindruck ist durchweg positiv. Der Roadhawk FF 2 fühlt sich sehr leicht an und ist aufgrund seiner Mesh-Oberfläche schön luftig. Definitiv ein Schuh für schnelle Läufe.

Dank der Flyte-Foam Mittelsohle ist die Dämpfung spürbar, die schwächer ausfällt als bei meinem derzeitigen Lieblingsschuh Asics Dynaflyte 2. Die Außensohle hat auf allen Oberflächen einen guten Grip. Somit kann man auch den ein oder anderen Berg hoch und wieder runter sausen ohne Gefahr zu laufen auszurutschen. Sogar auf nassem Kopfsteinpflaster greift die Sohle recht gut.

Leider ist das Obermaterial sehr schmutzanfällig und somit können die Schuhe schnell schmuddelig aussehen.

Aber auch abseits der Laufstrecke kann man den Roadhawk FF 2 einsetzten. Während der Testphase habe ich den Schuh mehrfach im Fitnessstudio getragen. Unter anderem konnte er beim Jumping Fitness, Zumba, Spinning und auf dem Laufband überzeugen. Dort kam er vor allem auch wegen seines Aussehens bei meinen Sportmädels sehr gut an!


Mein Fazit

Alles in allem ein guter Schuh in gewohnter Asics-Qualität, bei dem das Preis-Leitungsverhältnis stimmt. Trotz der FlyteFoam Mittelsohle empfinde ich den Roadhawk FF 2 im Vergleich zum Dynaflyte 2 und Gel Nimbus 19 & 20, die ich derzeit laufe, als ein wenig zu hart und werde ihn wohl nicht mit in meine aktuelle Laufschuhrotation aufnehmen.

Für die Optik gibt es definitiv Pluspunkte. Aufgrund seiner dezenten und schlichten Art, kann ich den auch durchaus mal auf der Arbeit anziehen. Und als schicker Schuh 
macht man damit auch im Gym eine gute Figur. Für jemanden der nicht ganz so viel Dämpfung benötigt, könnte der Schuh durchaus die kostengünstigere Alternative zum Dynaflyte sein.

HINWEIS: Der Roadhawk FF 2 wurde beiden Testern von Asics kostenlos zur Verfügung gestellt, was in keiner Weise das Urteil über den Schuh beeinflussen sollte.

Das könnte dich auch interessieren:

Achilles Leser testen die Asics Gel Nimbus 20 Platinum Edition

Nike Zoom Vaporfly 4% Flyknit im Schnelltest: Ist das noch legal?

Probelauf Video: Asics FlyteFoam Trio Dynaflyte, DS Trainer und Noosa FF

 

Rectangle Trainingsplan 16 9 2