Hust, schnief, rotz – so kannst du vorbeugen

Schlimmer als Intervalle und Tempoläufe sind nur Erkältung und Grippe. Nicht mal eine anständige Verletzung setzt den Läufer außer Gefecht, nein, eine öde, nervende Krankheit. Wie man seine Abwehrkräfte stärkt? Mit Knoblauch, Hühnersuppe, Schlaf.

Gesunde Ernährung stärkt Immunsystem und wehrt Viren ab

Die Grippe-Welle rollt übers Läuferland und holt auch den schnellsten Läufer ein. Statt Trainingsschweiß läuft die Nase. Kälte ist dabei gar nicht so schlimm, aber nasses und windiges Wetter ist ideales Reisewetter für Erkältungsviren.

Um sie abzuwehren, braucht der Sportler ein  starken Immunsystem. Aber wie werden Läufer Erkältungen los? Oder besser noch: Wie beugt man vor, dass es gar nicht zu einer Krankheit kommt?

Gemeinhin heißt es, dass Sport gesund ist und der Stärkung der Abwehrkräfte dient. Aber auch mit einer guten Ernährung lässt sich das Immunsystem kräftigen.

Mit gezielt ausgewählten Nahrungsmitteln, die sich leicht in den täglichen Menü-Plan integrieren lassen, ist eine gute Vorbeugung möglich. Nach einem Infekt gibt es einfache Möglichkeiten, mit einer gesunden  „Küche“ schnell wieder auf die Beine zu kommen.

Vitamin D – Sonne, Lebertran und Fische

Vitamin D ist für ein starkes Immunsystem wichtig. Körpereigenes Vitamin D wird durch die UV-Strahlung der Sonne produziert.

Und diese scheint an verregneten und dunklen Tagen bekanntlich nicht oder wenig, weshalb die Eigenproduktion von Vitamin D im Winter reduziert ist. Winterspaziergänge an sonnigen, kalten Wintertagen aber sollten genutzt werden.

Sie sind gesund, auch wenn die UV-Strahlung nicht so stark ist wie im Sommer. Aber auch mit der Ernährung lässt sich Vitamin D aufnehmen. Eine Zutat stand dabei früher in jedem Küchenregal, heute  verziehen viele mit einem langen „Ieehhhhhhh“ das Gesicht.

Dabei ist Lebertran soooo gesund. Auch das im Meeresfisch wie Hering oder Sardinen enthaltene Vitamin D ist gut, auch Innereien, Milch, Käse und Eigelb sind reich an Vitamin D.

Knoblauch-Saft gegen Bronchitis

Eines der stärksten  „Potenzmittel“ für das Immunsystem ist Knoblauch. Mit seinen wichtigen bioaktiven Substanzen bekämpft Knoblauch Bakterien und wirkt entzündungshemmend – etwa bei einer Bronchitis.

Knoblauchsaft, gepresste Knoblauchzehen im Kartoffelbrei, Knoblauchsuppe oder als Rohkost machen das Gemüse zu einem wahren Widerstandskämpfer.

„Wunderwaffe“ Hühnersuppe

Hühnerfleisch ist wegen des wichtigen Spurenelements Zink gut für das Immunsystem. US-Forscher der Universität Nebraska haben in Grundlagenversuchen die heilende Wirkung von Hühnersuppe bestätigt, weil bestimmte Immunzellen beeinflusst und Entzündungsprozesse gehemmt werden.

Durch die Wirkstoffe einer Hühnersuppe soll u.a. die Aktivität weißer Blutkörperchen, was die Schleimhäute anschwellen lässt, gemindert werden. Was genau die heilenden Ursachen von Hühnersuppe sind, ist nicht völlig klar – aber allein die wohltuende Wärme einer heißen Suppe verschafft bereits Linderung.

Geballte Ladung Vitamin C

Vitamin C ist wohl das Erste, was einem für die Stärkung des Immunsystems einfällt.  Bei Mangel ist man leicht anfällig für Infekte, dabei lässt sich mit einer Paprika oder Orange schon fast der empfohlene Tagesbedarf von 100 mg Vitamin C decken. Auch Zitrusfrüchte, Sanddornsaft, Johannisbeeren oder Kohl sind gute Vitamin-C-Bomben.

Trinken: Apfelschalen mit heißem Wasser

Trinken ist während eines Infektes immer gut, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Vermieden werden sollten jedoch Getränke mit Kohlensäure, da mögliche Blähungen den Organismus zusätzlich belasten.

Säfte oder heiße Tees sind gut – Lindenblüten- oder Holunderblütentee sind wie Medizin. Sehr gut sind auch frisch geschälte Apfelschalen mit heißem Wasser übergossen.

Pellkartoffeln sind leicht verdaulich

Schnell zu neuen Kräfte verhilft die gute alte Pellkartoffel. Auch gedünsteter Reis, gegartes Gemüse, Suppen, klare Brühe, Grießbrei oder Püree sind leichte Mahlzeiten, die den Organismus nicht belasten und ihn mit wichtigen Mineralien versorgen, die durch Schwitzen oder auch Medikamente verloren gegangen sind.

Schwere Kost mit viel Fleisch und fettiger Wurst stört hingegen eine schnelle Genesungskur.

Bei heftigen Infekten ist mitunter die Einnahme von Antibiotika notwendig, was die Darmflora beschädigt, die wiederum wichtig ist für ein intaktes Immunsystem.

Probiotische Joghurts, Quark  oder Haferflocken – z.B. in einer Hühnerbrühe – helfen, die Darmflora schnell wieder aufzubauen. Vollkornbrot, Fleisch und Milch sollte hingegen für zwei bis drei Tage nicht unbedingt auf dem Menü-Plan stehen.

Schlaf ist die beste Medizin

Und: Schlaf, heißt es, ist die beste Medizin. Das stimmt: Sich gesund schlafen klappt wirklich. Und nach überstandenem Infekt ist es wichtig, nur leicht dosiert wieder ins Training einzusteigen.

Viele Läufer beginnen zu früh und zu intensiv nach einem Infekt mit dem Training. Die Folge: Rückschläge, Rückfälle und noch mehr Ausfälle. Besser, ein bis zwei Tage mehr pausieren, Infekt richtig auskurieren und wirklich genesen wieder einsteigen.

 

Der Autor:

Früher war Piet Könnicke selbst erfolgreicher Läufer, unter anderem mit einer Halbmarathon-Bestzeit von 63:40 Minuten. Heute macht er gemeinsam mit den Trainern von Go to Run Freizeitläufer fit. Er betreut Läufer vom ersten Schritt bis zu den lang ersehnten 42 Kilometern. Dabei geht es nicht nur um Bestzeiten, sondern um die ganz persönliche Genugtuung des Läufers (Foto: Heinrich Völkel/Ostkreuz).

 

Video ACHILLES TV Tipp der Woche: Erkältungen vermeiden

 

Das könnte dich auch interessieren:

15 Gründe, warum Laufen im Winter scheiße ist

15 Gründe, warum Laufen im Winter geil ist

Wim "The Iceman" Hof: "Kalt duschen ist das beste Training gegen Stress"

 

 

 

Rectangle Trainingsplan 16 9 2