15 Gründe, warum Laufen im Winter geil ist

Geschrieben von: David Bedürftig

Fußspuren im ersten Schnee, klare Luft, Stille: 15 Gründe, warum Laufen im Winter einfach nur geil ist.

Klar, manchmal fällt die Motivation für einen Lauf bei Kälte, Wind und Dunkelheit eher gering aus. Und bei Temperaturen unter -10 Grad Celsius solltet ihr das Training auch lieber aufs Laufband verlegen, denn der Körper kann die eisige Luft nicht mehr genug aufwärmen, bevor sie in die Lunge strömt.

Aber seien wir ehrlich, es gibt nichts geileres, als den Schweinehund zu überwinden und einen Winterlauf zu starten.

Und zwar aus diesen 15 absolut objektiven Gründen:

1. Widrige Wetterbedingungen besiegen

Laufen im Winter macht dich stärker, belastbarer und zu einem besseren Läufer. Unbesiegbarkeitsfaktor 1000. Selten ist es so einfach, sich wie ein Badass zu fühlen als nach einem Lauf durch die Winterhölle da draußen.

Achilles-Tipp: Der Lauf muss ja nicht mal lang sein, fühlt sich trotzdem geil an.

2. Ersten Schnee erleben

Leise rieselt… Die ersten Spuren im Neuschnee, Schneeflocken, die Wald und Wiese in ein weißes Paradies verwandeln. Mehr brauchst du nicht, oder?

Achilles-Tipp: Super Ausrede, langsam laufen zu dürfen. Schuhe mit genügend Profil sind nötig.

3. Stille

Du hörst nur deinen Atem und das Knarzen des Schnees unter deinen Füßen (oder alternativ die Pfützen, in die du voller Freude reintrittst). Schrei deine Freude ruhig raus, ist ja eh niemand anders unterwegs. Besser zur Ruhe kommen geht nicht.

Achilles-Tipp: Ohne Musik laufen. Am besten an Orten, an denen es sonst mega voll ist.

4. Frisch-klare Luft

Winterluft ist einfach besonders. Am vereisten See einfach mal eine Minute stehen bleiben (diesmal auch ruhig ohne Stabis), tief einatmen und genießen. U-Bahnen, Auto, Busse sind stickig, voller Krankheitserreger, Heizungsluft macht müde und träge: Der Lauf-Ausflug nach draußen ist nicht entspannend, sondern auch gesund.

Achilles-Tipp: Vor dem Laufen zu Hause lüften, bzw. Fenster auf Kipp stellen, Heizung aus. Wenn du wiederkommst, wirst du trotzdem denken, dass es kuschelig warm ist – und du hast gute Luft in der Wohnung.

5. Dieses Rocky-Feeling

Beim Winterlauf ist es völlig egal, wie du aussiehst. Endlich kannst du guten Gewissens dein Rocky-Outfit herauskramen: Kapuze über den Kopf ziehen, graue Schlabberhose an und im Kopf diese Melodie: dö de dööö, dö de dööö (Eye of the Tiger).

Dieses gegen-den-Strom-Ding, du bist besonders, bist Inspiration für andere. Den morgendlichen Winterlauf kann man zur Bewunderung gerne mal im Büro-Talk nebenbei fallenlassen.

Achilles-Tipp:


Prev Next »

Weitere Seiten

 

 

 

Rectangle Trainingsplan 16 9 2