Frühlingsanfang – 5 Gründe, warum Läufer den Winter vermissen

Geschrieben von: Ellen-Jane Austin

Es wird wieder früher hell, die Sonne strahlt wärmer und langsam knospen die ersten Blüten. Und der Läufer denkt: „Juchei, die Zeit der kurzen Klamotten naht!“ Doch nicht ohne ein wenig Abschiedsschmerz. Fünf Gründe, warum Läufer – zumindest unsere Redakteurin Ellen-Jane – den Winter vermissen.

1. Die malerische Naturromantik

Der knirschende Schnee unter den Laufschuhen. Die klirrend-kalte Luft, die Körper und Geist weckt. Der gefrorene See, der still da liegt und sanfte Ruhe ausstrahlt. Die Sonne, die langsam über die frostigen Dächer kriecht und die ganze Umgebung in glitzernd weiches Licht taucht.

Der Winter hat ein schönes Gesicht.

Okay, manchmal ist es auch verdammt kalt, frustrierend grau, einfach widerlich ungemütlich. Wer sich aber regelmäßig im Winter raus traut, weiß irgendwann jede Witterung zu schätzen. Man lernt die kleine Details zu lieben – und die wenigen, aber dafür um so magisch-schöneren Momente zu schätzen.

12782512 10153803506215622 1408848591 n 2

(Schlosspark Charlotteburg Berlin, Foto: Ellen-Jane Austin) 

 

2. Die schönen Klamotten

Eiskristalle zieren das Fenster und Schornsteine pusten dicke Wolken in den Himmel, während ich meine seine Schuhe schnürt. Er schiebt die Daumen durch die Löcher im Longsleeve, zieht seine reflektierende, windabweisende, feuchtigkeitsabsorbierende Jacke mit Kapuze über und setzt seine liebste grüne Mütze auf. Die Tight sitzt fest am Körper und schützt ihn zusätzlich vor der kalt-nassen Außenwelt.

(Und dank der vielen Lagen hat man auch genug Platz, für das Handy, den Schlüssel und etwas Notfallgeld.)

Hat schon was, sich für so einen Winterlauf einzupacken. Fühlt sich gut an. Das Lauf-Outfit wird zur Uniform, zum Panzer. Die Botschaft an den unerbittlichen Wettergott: "Ich lasse mich nicht einschüchtern. IST DAS ALLES, WAS DU HAST?"

Dann raus auf die Piste. Und laufen. Das Wetter prallt ab an der Funktionsklamotte.

Wenn der Frühling naht, muss man auch (kurz) Abschied nehmen von den Qualitäts-Allwetter-Laufbekleidung, die einem guten Dienste geleistet hat. Ein emotionaler Abschied. Aber er muss sein.

(Nike Flash Collection, Fotos: Frank Joung) 

 

3. Der Stolz der einsamen Kämpfer

Im Frühling und Sommer sind die meisten Parks und Wälder total überlaufen. Nicht so im Winter. Hier hat man den eisig-knackenden Boden meist für sich. Denn wenn es für Schönwetterläufer zu ungemütlich wird, zeigt sich, wessen Herz wirklich für das Laufen schlägt.

Und erst das Gefühl nach dem Training – sich trotz Wind und Wetter dem Weg hingegeben zu haben – unersetzlich. Dann nämlich kommt die Wärme nicht von der Heizung, sondern von innen.

406033 10151403553325622 836673676 n

(Weg zum Schloss Nymphenburg in München, Foto: Ellen-Jane Austin)

 

4. Die geheimnisvolle Dunkelheit

Den einen wird etwas mulmig dabei, die andren finden es spannend – im Dunkeln zu laufen ist etwas Besonderes. Man nimmt die Umgebung anders wahr und ist sensibel für fremde Eindrücke, wie den Klang des Windes, das Knacken im Gebüsch und die leuchtenden Fenster.

Wie ein Ninja huscht man durch die Schatten der Nacht. Ungleich eines Ninjas, sollte man sich aber bemühen, möglichst sichtbar zu sein. Ganz nach dem Motto: Sei das Licht! Mit grellen Farben am Körper und/oder reflektierender Kleidung zum Beispiel.

Wann sonst dürfen Läufer unbemerkt und mit Recht die eigentlich uncoole Stirnlampe tragen? Oder die grelle Neon-Warnweste?

Die dunkle Jahreszeit schärft die Sinne. Nichtsdestotrotz bin ich wieder froh, wenn die Sonne wieder länger Licht spendet.

NikeFlashEllyHelleDunkel

(Nike Flash Collection, Foto: Michael Klotzbier) 

 

5. Das komfortable Indoor-Training

Als Outdoor-Läufer über Laufbänder, Crosstrainer und andere Trainingsgeräte zu lästern, fällt leicht. Warum sollte man denn in der stickigen Bude trainieren, wenn man es an der frischen Luft tun kann?

Außer im Winter – da hat man die passende Ausrede, sich im Trockenen und Warmen fit zu halten. Denn eigentlich ist es ziemlich komfortabel und man kann wunderbar nebenher den Thriller zu Ende lesen, Vokabeln lernen oder den langen Lauf durch den neuesten Tatort gefühlt verkürzen. Wenn man Glück hat.

Tatortlaufen 

(Tatort auf dem Laufband, Foto: Ellen-Jane Austin) 

 

Zur Person: Ellen-Jane Austin ist leidenschaftliche Läuferin in Teilzeit, Musik-Junkie, Foodie und Redakteurin bei Achim Achilles. Wenn sie nicht als rasende Reporterin unterwegs ist, schreibt sie Songs mit einem befreundeten Pianisten oder arbeitet an ihren Buch-Projekten. Ihr erster Roman Kopfradio erschien im Sommer 2015 (Affiliate-Link).

 

 Das könnte dich auch interessieren:

Schöner Laufen – sechs Tricks, die mich beflügeln

Erkältung & Fieber: Wann bin ich zu krank für Sport?

Frühlingsgefühle vs. Frühjahrsmüdigkeit: Warum Licht uns bewegt

 

 

Rectangle Trainingsplan 16 9 2