Wings for Life mit App: "Jeder Kilometer zählt"

Geschrieben von: David Bedürftig

Der Wings for Life Run in München ist leider ausverkauft. Die gute Nachricht folgt sofort, du kannst immer noch Teil der globalen Bewegung werden: Dank der Wings for Life App kannst du deine eigene Strecke laufen oder an einem organisierten App Run teilnehmen. Wie geht das? Trail-, Ultra- und App-Läufer Jan Regenfuß klärt auf.

Achim-Achilles.de: Hallo Jan, der Wings for Life Run in München ist leider ausverkauft: Wie kann ich trotzdem noch Teil der globalen Bewegung werden?

Jan Regenfuß: Das geht ganz einfach. Lade dir die App herunter, registriere dich und schon kannst du am Sonntag überall auf der Welt um Punkt 13 Uhr los laufen. Außerdem hast du die Möglichkeit, an einem organisierten App Run teilzunehmen.

Du selbst setzt solch einen organisierten App Run um: Was passiert da genau?

Wir haben die App herunter geladen, die Spielregeln und Vorgaben waren im Netz zu finden. Dann mussten wir uns nur noch um eine geeignete Strecke kümmern - hier haben wir natürlich auf eine Strecke geachtet, die auch für Rollstuhlfahrer geeignet ist.

Dann haben wir unsere Lauffreunde einladen, wir in Frankfurt wollen natürlich unseren Lokalmatador Florian Neuschwander unterstützten. Es kommen also viele Freunde von Flo und Läufer aus dem Rhein-Main Gebiet und aus den lokalen Laufnetzwerken.

Herunterladen, Training absolvieren, loslaufen

Wie funktioniert die App genau? 

Das kann und sollte jeder im Vorfeld selbst mal testen. Wenn du die App öffnest, kannst du ein Training absolvieren und so das Rennen schon mal ausprobieren. Am Veranstaltungstag musst du nur die App aktivieren. Die App merkt dann automatisch: Du bist losgelaufen und wenn du registriert bist, bist du auch im Netz und bei der globalen Bewegung dabei. Ansonsten brauchst du nur deine Laufschuhe und vielleicht warme Kleidung für danach.

WingsforLifeApp

Was brauche ich, um die App benutzen zu können? 

Ein Smartphone mit iOS oder Android Betriebssystem. Der Akku sollte am zum Start des Events möglichst voll geladen sein.

Welche und wie viele Teams gibt es denn?

Aktuell gibt es weltweit über 5.000 Teams. Aktuell hat Florian Neuschwanders Team „Run with the flow“ die meisten Mitglieder. Er hat das Ziel, gemeinsam mit seinen Mitgliedern einmal um die Welt zu laufen, was bedeutet, dass alle gesammelten Kilometer von seinen Teammitgliedern in Summe es schaffen, um die Erde zu laufen.

Ein anderes sehr cooles Team ist das „Duracell-Wiesel“ Team aus München. Die wollen einfach viel Spass haben, ordentlich Spenden für die Wings for Life Foundtion sammeln und im Anschluss ordentlich feiern. Das tolle ist: Egal, wo du läufst oder ob du mit der App rennst, du kannst dich für ein Team anmelden und jeder Kilometer zählt mit fürs Team.

Virtual Catcher Car

Der Clou beim Wings for Life ist ja, dass man irgendwann vom Catcher Car eingeholt wird. Wie soll das per App funktionieren? 

Du siehst auf dem Display neben deiner Zeit und deinen zurückgelegten Kilometern ein kleines Catcher-Car und einen kleinen Läufer. Dieses Auto nähert sich wie in der Realität. Du siehst also virtuell, wie weit die Distanz zwischen dir und dem Auto ist. Du musst aber nicht ständig auf dein Handy schauen. Wenn das Auto dich hat, gibt es einen Alarm und du weißt, du bist am Ziel.

Laufe ich per App also als vollwertiger Wings for Life Runner?

Klar, du bist ein Wings for Life Runner und deine Kilometer zählen auch. Nur um den Gesamtsieg kannst du nicht mitkämpfen. Dazu musst du an einem der offiziellen Events teilnehmen. Die App Runs sind kostenfrei, aber für die Rückenmarkforschun spenden darf natürlich jeder (lacht). Wir werden in Frankfurt zusätzlich eine Spendenbox aufstellen. Dadurch kann jeder seinen Teil auch vor Ort beitragen.

 

Zur Person: Jan Regenfuß, Jahrgang 1984, ehemaliger Triathlet, macht jetzt Trail- und Ultraläufe. Mit seiner Agentur Pantera Rosa aus Frankfurt organisiert er unter anderem den Red Bull Tri Islands, den Frankfurt Ultra und den Wings For Life App Run in Frankfurt am Main.

Das könnte dich auch interessieren:

Querschnittsgelähmter Mountainbiker: "Radsport ist immer noch mein Leben"

Florian "Flo" Neuschwander: "30 Kilometer pro Tag sind ja schnell abgearbeitet"

Samuel Koch: "Ich fühle mich immer noch als Sportler"

 

 

 

Rectangle Trainingsplan 16 9 2