1. Paderborner Martinslauf: Wenn Läufern ein Licht aufgeht (Anzeige)

Geschrieben von: Gesponserter Beitrag
lichtlauf

Jeder Läufer will gerne ins Rampenlicht. Beim 1. Paderborner Martinslauf stand jeder der rund 850 Teilnehmer irgendwann im Lichtermeer. Der Energieversorger E.ON hatte eine Teilstrecke durch eine imposante Lichtinstallation bereichert. Das Erhellende daran: E.ON setzte rein auf Sonnenenergie – und alles kam aus einem kleinen weißen Kasten.

Die Paderborner Innenstadt ist mit ihren historischen Gebäuden allein schon eine Reise wert. Wenn aber ein spezielles Licht in dazu kommt und unzählige Spiegelteilchen und Lichtfänger das Licht der Scheinwerfer reflektieren, dann wird aus einer schwach beleuchteten Laufstrecke ein beeindruckendes Lichtermeer.

Lichtlauf: Laufen im Lichtermeer

60 Meter des Rundkurses hat der Energieversorger E.ON durch die gespeicherte Energie der Sonne zum Leuchten gebracht. Dadurch entstand eine ganz besondere Atmosphäre.

Einen Eindruck erhältst du in dem Kurzfilm von E.ON: (Wenn du nichts siehst, musst du deinen Ad-Blocker deaktivieren)

Kurz zum Sportlichen: Robiel Weldemichael war der schnellste Mann des Abends und meisterte die zehn Kilometer-Distanz in einer überragenden Zeit von 31:14 Minuten. Doch sportliche Höchstleistungen standen nicht im Vordergrund, sondern vor allem das Erlebnis an sich.

Vom Hobbyathleten bis zum Ironman-Teilnehmer – ein Großteil des Starterfeldes lobte die Veranstaltung in höchsten Tönen. Denn ein Lauf definiert sich nicht durch die Größe, sondern über die Stimmung.

Doch wie wird die Strahlkraft der Sonne zu Energie umgewandelt? Wo kommt der Strom her?

Kaum zu glauben: Nur ein einziger Stromspeicher war für die Lichtinstallation nötig. Ein unscheinbarerer, aber schicker weißer Kasten erhellte die Strecke. Der Stromspeicher von E.ON hat sogar einen Namen,d er ihm alle Ehre macht: Aura. Mit einem Wirkungsgrad von 93 Prozent gehört E.ON Aura zu den effizientesten Stromspeichern auf dem deutschen Markt.

Wie funktioniert der Stromspeicher?

Die Energie der Sonne wird tagsüber über Solarmodule aufgenommen und nachts wieder abgegeben. Das funktioniert auch für den eigenen Haushalt und auch im großen Stil: Mit einer Kapazität von 4,4 Kilowattstunden deckt E.ON Aura den kompletten Strombedarf einer drei bis vierköpfigen Familie für die Abend- und Nachtstunden.

Oder beleuchtet –wie hier beim Lichtlauf – einen kompletten Park. auf diese Weise produziert ein Haushalt nicht nur eigenen grünen Strom, sondern macht sich unabhängiger von steigenden Strompreisen. Mehr unter: https://www.eon-solar.de/

E.ON achtet auf klimaneutrale Läufe

Natürlich bringt E.ON auch die eigene fachspezifische Expertise ein. E.On achtet vor allem darauf, dass alle Läufe klimaneutral sind. Das bedeutet: Nach der jeweiligen Laufveranstaltung wird die CO2-Bilanz der Teilnehmer (z. B. Anfahrt mit Auto, Bahn oder Rad), aber auch die der zur Veranstalter gehörenden Stromverbraucher (bei Getränkeständen etc.), ermittelt.

Mit Unterstützung des Klimaschutzunternehmens ARKTIK wird anschließend der gesamte CO2-Ausstoß mit der Förderung eines Klimaschutzprojektes kompensiert. Die ausgewählten Klimaschutzprojekte verfügen allesamt über den vom WWF mitentwickelten GoldStandard, der den größtmöglichen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz garantiert.

Dieser Standard stellt zudem sicher, dass die Maßnahmen nicht nur einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten, sondern auch die soziale Situation der Bevölkerung vor Ort fördern. In Summe bei allen Laufveranstaltungen kompensiert Sponsor E.ON über 3.000 Tonnen CO2. Mehr Informationen dazu unter www.eon.de/laufen

 

Dieser Beitrag ist ein Advertorial. In Zusammenarbeit mit E.ON

 

 

 

Rectangle Trainingsplan 16 9 2