Sie hat den höchsten Vulkan der Welt bestiegen

Anne-Marie Flammersfeld auf dem Gipfel des höchsten Vulkans der Welt

Ultratrailläuferin und Abenteurerin Anne-Marie Flammersfeld hat die vierte Etappe ihres Projekts "Bottom Up Seven Volcanic Summits" geschafft. Sie will die jeweils höchsten Vulkane aller sieben Kontinente bezwingen.

Bei der Besteigung des Ojos del Salados in Chile ist Anne-Marie Flammersfeld vom tiefsten Punkt Chiles in Bahia Inglesa am Pazifischen Ozean auf Meereshöhe gestartet und hat den Gipfel des Ojos del Salados mit einer Höhe 6893 Metern innerhalb von zehn Tagen erreicht. 

Den ersten Teil der insgesamt 330km langen Strecke hat sie bei bis zu 40 Grad mit dem Mountainbike über staubige Straßen durch die Atacamawüste zurückgelegt. Die folgenden Tage wurden dazu genutzt, sich für die gewaltige Höhe des höchsten Vulkans des Welt zu akklimatisieren.

Dazu unternahm Flammersfeld immer wieder kleinere Wanderungen auf höher gelegene Gipfel (rund 6100 Meter hoch), um dann auf eine Höhe von 4520 Meter auf die Murray-Hütte zurückzukehren. Begleitet wurde sie von ihren Teammitgliedern Giuseppe Milanesi und Alessio Piccioli, die im Vorfeld den größten Teil der Strecke per GPS planten. 

"Die größte Herausforderung war die Höhenanpassung"

Anne-Marie Flammersfeld: "Besonders die Strecke per Mountainbike war aufgrund der hohen Temperaturen und der sandigen Wüstenstraßen sehr anspruchsvoll. Die größte Herausforderung war allerdings die Höhenanpassung. Da wir nicht unendlich Zeit hatten, mussten wir im Vorfeld in heimischen Gefilden schon Anpassungstouren unternehmen.

Ich habe mich zudem mit einem Höhentrainingszelt in der Wohnung bis auf eine Höhe von 4500 Metern anpassen können. Im Nachhinein kann ich sagen, dass das wirklich gut funktioniert hat!“

Der Aufstieg zum Gipfel ist mit 3,5 Kilometern und 1100 Höhenmetern nicht besonders lang. Wenn man aber bedenkt, dass der Start auf einer Höhe von 5832 Metern erfolgt, dann muss das Tempo dementsprechend angepasst werden. Flammersfeld und Milanesi erreichten den Gipfel des Ojos del Salados nach 6 Stunden 30 Minuten.

Piccoli litt an einem akuten Grippevirus und konnte nicht auf den Gipfel steigen. 

Aufgrund der extremen Höhe und des sandigen Geländes entschied sich das Team jedoch eine Teilstrecke von 20 Kilometern mit dem Auto zu bewältigen. 

Bottom Up Seven Volcanic Summits

Im Rahmen des Extremsportprojekts "Bottom Up Volcanic Seven Summits" wird Anne-Marie die jeweils höchsten Vulkane aller sieben Kontinente bezwingen. Startpunkt ist der tiefste Punkt des jeweiligen Landes. Dabei verzichtet sie auf motorisierte Hilfsmittel und verlässt sich ausschließlich auf ihre Muskelkraft. Die Strecken werden laufend, wandernd, radfahrend oder auch auf Skiern zurückgelegt.

Anne-Marie trägt während der Touren einen GPS-Responder, der ihren aktuellen Standort übermittelt. Auf der Internetseite www.bottomupclimbs.org kann man nachvollziehen, wo sie sich gerade aufhält.

Wie mit all ihren Rennen unterstützt Anne-Marie auch mit dem Seven Volcanics Bottom Up-Projekt die Paulchen Esperanza Stiftung, für die sie als Botschafterin tätig ist. Die Stiftung setzt sich insbesondere für die Belange benachteiligter Kinder in Entwicklungs- und Schwellenländern ein. 

Wir hatten Anne-Marie schon im Vorfeld ihrer Vulkantour im Podcast zu Gast. Hört noch mal rein in die Folge!

Anne-Marie Flammersfeld im Achilles Podcast 

 

Quelle: Pressemitteilung allmountainfitness.ch

Das könnte dich auch interessieren:

Extremläuferin Flammersfeld: Ich laufe vor nichts weg, ich laufe auf etwas zu"

"Laufen hat mein Leben gerettet"

Florian "Flo" Neuschwander: "30 Kilometer pro Tag sind ja schnell abgearbeitet"

 

 

 

Rectangle Trainingsplan 16 9 2