Fitnessgeräte für Zuhause: Alles zum Ski-Ergometer Thoraxtrainer

Kategorie: Lauf-Training
thoraxtrainer

Skilanglauf gehört zu den effektivsten Ganzkörper-Sportarten. Leider braucht man dazu Schnee – außer man hat einen Ski-Ergometer zu Hause stehen. Wir haben einen Sportarzt, einen Trainer und einen Geräte-Experten befragt, was ein Thoraxtrainer alles kann und ob er sich zum Trainieren (und Angeben) lohnt.

Trainieren mit dem Ski-Ergometer – das sagt der Geräte-Experte

Ralf Gier, Vertrieb- und Marketing-Mitarbeiter Cardiofitness, erklärt euch die wichtigsten Dinge über den Ski-Ergometer Thoraxtrainer.

Ski-Ergometer – was ist das?

Der Thoraxtrainer ist ein völlig neuartiges Fitnessgerät. Der Thoraxtrainer ist simpel wie genial zugleich. Erfunden und entwickelt wurde das Gerät von Dänen. Der Sportler macht dieselben Bewegungen wie beim Skilanglauf.

Skilanglauf gehört unbestrittet zu den effektivsten Ausdauersportarten der Welt – und der ideale Ausgleichssport für Läufer. Genau diese Besonderheit hatten die Entwickler des Thoraxtrainer im Auge und schufen ein außergewöhnliches Fitnessgerät mit der Skilanglauf-Bewegung.

Wie geht's?

Draufstellen, Hände in die Schlaufen und Gas geben. Anfänglich dauert es sicherlich ein paar Minuten, um einen Rhythmus zu finden. Doch hat man sich an die Bewegung gewöhnt, erlebt man ein extrem effektives Cardiotraining.

Doch man kann nicht nur eine gleichbleibende Bewegung durchführen. Das Hochintensive Intervalltraining (HIIT) ist auch das Motto beim Thoraxtrainer. Dies wird nicht nur durch Frequenzänderungen erzeugt, sondern auch durch Bewegungsvarianten der Arme und Beine. Hier ist dann auch die Koordination und der Gleichgewichtssinn gefragt.

Wofür ist es gut?

Eine einzige Antwort würde dem Thoraxtrainer nicht gerecht werden. Natürlich soll in erster Linie auf dem Skilanglauftrainer die Ausdauerfähigkeit trainiert werden – und das in Form vom HIIT-Training mit kurzen aber sehr knackigen Trainingseinheiten.

Doch durch die Bewegung der Beine und Trainingssequenzen im Einbein-Stand trainiert man weit mehr. Es findet ein Core-Training durch die Balance-Tätigkeit des Oberkörpers statt und die komplette Beinmuskulatur inklusive der lateralen Muskeln arbeitet ausgleichend mit.

So bekommt man insgesamt mehr Stabilität im Körper und den Beingelenken sowie der Hüfte. Dies kommt einem bei jeglichen Sportarten zugute und schützt zusätzlich vor Verletzungen.

Für wen ist der Thoraxtrainer geeignet?

Durch die verschiedenen Trainings-Effekte ist der Thoraxtrainer für jeden Sportler geeignet. Durch die relativ simple Basisbewegung kann der Thoraxtrainer zudem von jeder Alters- und Leistungsklasse benutzt werden.

Was muss ich beim Kauf beachten?

Es gibt drei Varianten des Thoraxtrainer. Zwei Geräte für die private Nutzung und ein Profigerät. Bei den beiden privaten gibt ist eine Variante ohne Display. Diese würde aber nicht empfehlen. Denn gerade für ein HIIT-Trainingist ein Display unabdingbar, da ich meine Frequenz kennen muss.

Was sind die Nachteile?

Einziger Nachteil des Thoraxtrainer ist seine Länge. Der Raum muss groß genug sein. Dafür ist er aber sehr leicht und könnte somit einfach nach dem Training wieder verschoben werden, um Platz zu sparen.

Was ist besonders?

Besonders sind definitiv die Bewegung und die Effektivität. Ich habe schon hunderte von verschiedenen Fitnessgeräten getestet, aber kaum eines konnte mich derart begeistern wie der Thoraxtrainer. Vo rallem die noch nicht bekannte Bewegung sorgt für einen neuen Trainingsspaß und somit auch die nötige Motivation.

Angeberfaktor in Schulnoten?

Dem Thoraxtrainer würde ich die Note 3 geben. Er ist kein Gerät, welches optisch ein Schmankerl ist. Er punktet eher durch seine inneren Werte.

Mein Modell-Tipp: Thoraxtrainer Home Elite

Da es ja nur drei gibt, ist es relativ einfach – für Fitness-Studios der Thoraxtrainer Pro und für alle Privatleute der Home Elite.

>> Mehr Info zum Thoraxtrainer Home Elite

 

Auf der nächsten Seite: Das sagen Arzt, Trainer und Achilles zum Ski-Ergometer


Prev Next »

Weitere Seiten

 

Rectangle Trainingsplan 16 9 2