Für Einsteiger und Profis: Das Achilles' Lauf-ABC

Kategorie: Lauf-Training
Geschrieben von: Julian Schröder-Bernhardi I Bezahlte Kooperation mit New Balance

Einen guten Laufstil muss man lernen. Um schneller zu laufen, um weniger Kraft zu verlieren und um Verletzungen vorzubeugen, muss man trainieren. Das kleine Achilles Lauf-ABC – für Anfänger und Laufprofis hält fit, sieht vielleicht komisch aus– macht aber Laune.

Laufen kann jeder. Aber für einen guten Laufstil muss man regelmäßig Technikübungen machen. Das Lauf-ABC ist anspruchsvoll und anstrengend – auch wenn es ein kleines bisschen albern aussieht.

Denn die Bewegungsabläufe der verschiedenen Phasen des Laufens werden überzeichnet ausgeführt. Dabei wird die Koordinationsfähigkeit, also das Zusammenwirken von Zentralnervensystem und Bewegungsapparat, trainiert. Mit dem Achilles Lauf-ABC erlernst du einen ökonomischen Laufstil, mit dem du schneller läufst, bei dem du weniger Kraft verlierst und der außerdem noch vor Verletzungen schützt.

Man kann das Lauf-ABC nicht zu oft ins Training einbauen. Da es in rund zehn Minuten absolviert ist und – nach dem Einlaufen ausgeführt – ein ideales Warm-up fürs anschließende Lauftraining bietet, sollte man es mindestens einmal (besser zweimal) pro Woche ins Training einbauen, bis die Bewegung in Mark und Bein übergegangen sind.

1. Fußgelenksarbeit

  • - Dafür ist die Übung gut: Die Fußgelenksarbeit ist der erste Baustein im Lauf-ABC und viele andere Übungen bauen darauf auf. Ziel ist das Sensibilisieren fürs Ballenlaufen, die Erhöhung der Schrittfrequenz und die Verbesserung der Körperstreckung.
  • - Position: Aufrechte Körperhaltung, Brustbein aufgerichtet, Schultern zurück, Arme im 90 Grad-Winkel.
  • - Ausführung: Ein Fuß bleibt bei gestrecktem Bein auf der ganzen Sohle stehen, während der andere Fuß mit der Ferse beginnend angehoben wird, bis die Fußspitze den Bodenkontakt verliert. Anschließend wird der Fuß nach minimaler Vorwärtsbewegung wieder mit dem Fußballen zuerst abgesetzt und nach hinten bis zur Ferse abgerollt, bis der Fuß für eine kurze Stützphase auf der ganzen Sohle aufgesetzt und das Knie fast durchgedrückt ist. Dann Fuß wechseln.

  • - Ablauf: Die wechselseitige Ausführung dieser Bewegung bei geringer Kniebeugung und leichtem Vortrieb mit hoher Schrittfrequenz dreimal über eine Strecke von 15 Metern absolvieren, die Arme schwingen wie beim normalen Laufen mit.
  • - Typische Fehler: Schritte nicht klein genug; Oberkörperrücklage oder kontrollierender Blick auf die Füße statt aufrechter Haltung; zu starker Kniehub; Aufsetzen über die Ferse.
  • - Achilles-Tipp: Wer die Übung zum ersten Mal probiert, ist versucht, auf die Füße zu gucken und damit nicht aufrecht zu laufen. Daher: Bewusst aufrichten und Schultern nach hinten.

2. Skippings

  • - Dafür ist die Übung gut: Skippings sind eigentlich nur eine kleine Steigerung der Fußgelenksarbeit. Es wird verstärkt der Aufsatz auf den Fußballen aus der Bewegung trainiert und die hohe Schrittfrequenz bei kurzer Bodenkontaktzeit.
  • - Position: Aufrechte Körperhaltung mit leichter Oberkörpervorlage, Brustbein aufgerichtet, Schultern zurück, Arme im 90° Winkel.
  • - Ausführung: „Skippings“ bedeutet: kleine „Hüpfer“ – wie beim Seilspringen. Wie bei der Fußgelenksarbeit wechselseitig ein Fuß mit der Ferse beginnend angeheben und mit dem Fußballen zuerst absetzen und nach hinten bis zur Ferse abrollen. Diesmal den Kniehub jedoch leicht erhöhen und das Knie bis etwa 45° beugen, ohne die Vorwärtsbewegung zu erhöhen. Die Arme wie gewohnt mitgnehmen.

  • - Ablauf: Der Abdruck erfolgt auch hier fast ausschließlich aus dem Sprunggelenk und die Bewegungsfrequenz sollte so hoch gewählt werden, wie die Übung dreimal über eine Strecke von 15 Metern ohne Qualitätsverlust der Technik durchgeführt werden kann.
  • - Typische Fehler: Schritte nicht klein genug; leichte Oberkörperrücklage; geringe Hüftstreckung; Aufsetzen über die Ferse.
  • - Achilles-Tipp: Wenn man sich beim Aufsetzen des Fußes vorstellt, man würde Eier zertreten, rollt man ordentlich nach hinten ab. Trotz des stärkeren Kniehubs darf man sich nicht verlocken lassen, größere Schritte zu machen. Der Vortrieb bleibt sehr klein!

 

3. Kniehebelauf

  • Dafür ist die Übung gut: Fortführung der Skippings mit zusätzlicher Mobilisation für das Iliosakralgelenk (Verbindung zwischen Wirbelsäule auf Höhe des Kreuzbeins mit den Beckenschaufeln). Bei korrekter Ausführung werden Rumpfstabilität und Gleichgewicht gefördert.

    Kniehebelauf

  • - Position: Aufrechte Körperhaltung mit leichter Oberkörpervorlage, Brustbein aufgerichtet, Schultern zurück, Arme im 90° Winkel.
  • - Ausführung: Der Kniehebelauf ähnelt den Skippings, jedoch wird der Kniehub mindestens so weit erhöht, bis der Oberschenkel bis zur Waagerechten angehoben wird. Trotz der noch höheren Bewegung und der gesteigerten Intensität bleibt die Haltung aufrecht und die Vorwärtsbewegung minimal. Das Becken bleibt gestreckt und darf nicht einsinken! Die Arme bewegen sich mit.
  • - Ablauf: Die Übung wird dreimal über eine Strecke von 15 Metern absolviert, wobei die Frequenz so hoch gewählt wird, dass das Aufkommen und Abdrücken mit dem Fußballen noch kraftvoll und sauber ausgeführt werden kann.
  • - Typische Fehler: Schritte nicht klein genug; starke Oberkörpervorlage oder -rücklage; mangelnde Hüftstreckung; Fußaufsatz über die Ferse; einknickendes Becken.
  • - Achilles-Tipp: Der korrekte Bewegungsablauf lässt sich gut auf der Stelle üben, bis er sich vertraut anfühlt. Zum Trainieren des Gleichgewichts und der Ganzkörperstreckung kann die Übung auch einmal mit nach oben gestreckten Armen absolviert werden.

4. Anfersen

  • - Dafür ist die Übung gut: Beim Anfersen wird der Abdruck aus dem Fußgelenk trainiert und die Wade gestärkt.
  • - Position: Aufrechte Körperhaltung mit leichter Oberkörpervorlage, Brustbein aufgerichtet, Schultern zurück, Arme im 90° Winkel.
  • - Ausführung: Die Fersen wechselseitig in schneller Bewegung bis (fast) ans Gesäß führen, während die Oberschenkel möglichst parallel bleiben und das Knie des angefersten Beines nach unten zeigt. Das Aufsetzen erfolgt wieder über den Fußballen, der Körper bleibt bei gestreckter Haltung in leichter Vorlage und die Arme werden kraftvoll mitbewegt.
  • - Ablauf: Die Übung dreimal über eine Strecke von 15 Metern absolvieren, wobei die Frequenz hoch und der Vortrieb erneut gering ist. Wer viel im Alltag sitzt, sollte darauf achten, dass das Becken nicht wegkippt.

Anfersen

  • - Typische Fehler: Schritte nicht klein genug; starke Oberkörpervorlage; mangelnde Hüftstreckung; Fußaufsatz über die Ferse; einknickendes Becken.
  • - Achilles-Tipp: Eine tolle Übung für die Koordination ist das einseitige Anfersen, bei dem es pro Durchgang ein aktives und ein passives Bein gibt. Wenn das aktive Bein angeferst wird, wird mit dem passiven Bein immer eine kleine Fußgelenksarbeit gemacht.

5. Hopserlauf

  • - Dafür ist die Übung gut: Der Hopserlauf stärkt das Sprunggelenk und trainiert einen kraftvollen Abdruck. Durch die Streckung wird der ganze Körper aktiviert.
  • - Position: Aufrechte Körperhaltung mit leichter Oberkörpervorlage, Brustbein aufgerichtet, Schultern zurück.
  • - Ausführung: Während der normalen Laufbewegung abwechselnd ein Bein kraftvoll nach oben ziehen. Der Abdruck erfolgt über den Vorfuß, das Knie noch über die Position des Kniehebelaufs hochziehen und den gegenüberliegenden Arm betont impulsiv einsetzen. Am höchsten Punkt halten Schwungbein und Arm einen Moment inne, um eine möglichst lange Flugphase zu produzieren. Gelandet wird über die Fußballen auf beiden Beinen.
  • - Ablauf: Dreimal eine Strecke von 40 Metern absolvieren. Dabei darf der Vortrieb größer als bei den bisherigen Übungen sein, trotzdem sollen die Hopser vor allem nach oben gehen. Die Bewegungen sollen auf der ganzen Strecke - trotz der Anstrengung - explosiv und im Takt bleiben.

Hopserlauf

  • - Typische Fehler: Arme nach vorne statt nach oben schwingen; Hüfte eindrehen und Arme schlenkern (wir sind ja nicht Rotkäppchen ;-) ); starke Oberkörpervorlage; mangelnde Hüftstreckung; Fußaufsatz über die Ferse.
  • - Achilles-Tipp: Wenn der Sprunglauf vorwärts leicht klappt, die Bewegung einfach mal rückwärts ausprobieren – allerdings mit etwas kleineren Sprüngen. Trainiert die Koordination und das Gleichgewicht.

6. Steigerungslauf

  • - Dafür ist die Übung gut: Durch Steigerungsläufe wird die Schnellkraft trainiert und die Koordination geschult. Zusätzlich wird die Energiebereitstellung für einen anschließenden Lauf angekurbelt.
  • - Position: Aufrechte Körperhaltung mit deutlicher Oberkörpervorlage, Brustbein aufgerichtet, Schultern zurück, Arme im 90° Winkel.
  • - Ausführung: Im langsamen Lauftempo starten und das Tempo über die Strecke von 50 bis 80 Metern möglichst gleichmäßig steigern (etwa bis 95 % der maximal möglichen Sprintgeschwindigkeit). Im Ziel auf keinen Fall abrupt stoppen, sondern locker abbremsen, um die Gelenke zu schonen.
  • - Ablauf: Bei drei Durchgängen darauf achten, dass die vorherigen Technikübungen nicht vergessen werden und der Laufstil möglichst sauber ist: Hohe Schrittfrequenz, kurze Bodenkontaktzeiten, kraftvolle Armbewegungen, Landen auf dem Fußballen, kraftvoller Abdruck und aufrechte Haltung – nicht nur beim langsamen Start sondern auch im Sprint (Alle Fotos: Julian Schröder-Bernhardi).

  • - Typische Fehler: Zu schnell anlaufen; unsaubere Ausführung; fehlende Körperspannung.
  • - Achilles-Tipp: Neue Impulse für Schnellkraft lassen sich setzen, wenn Steigerungsläufe auch mal über 100 bis 150 Meter oder an leichten Steigerungen ausgeführt werden.

 

Zur Person: Julian Schröder-Bernhardi fühlte sich 2013 unfit und zu dick. Er entschied sich fürs Laufen und schreibt seitdem darüber auf seinem Blog https://laufmotivation.de/.

Alle Fotos: Julian Schröder-Bernhardi

 

Das könnte dich interessieren:

Fit im Frühling: So gelingt es, beim Sport dranzubleiben

New Balance Fresh Foam 1080 im Test: "Dieser Schuh lohnt sich"

Ironman-Sieger Patrick Lange: So gelingt der gesund Triathlon-Einstieg

 

 

 

Rectangle Trainingsplan 16 9 2